Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: freestocks.org/Unsplash (Symbolfoto)

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Börse am Freitag

Die Börse schließt am Freitag mit einem Leitindex C25 von 1.195,87. Das ist ein Anstieg von einem Prozent. Gewinner des Tages war die Aktie von Novo Nordisk, die ein Plus von 2,6 Prozent verzeichnete und damit bei 389 Kronen liegt. Auch Vestas erzielte vor dem Wochenende einen Anstieg. Die Aktie stieg bereits am Donnerstag um 11 Prozent und am Freitag um weitere 3,7 Prozent. Als die Börse am Freitag schloss, lag das Unternehmen bei 624,40 Kronen pro Vestas-Aktie. Für das Unternehmen Ambu war es kein guter Start ins Wochenende. Die Aktie fiel um 5,3 Prozent auf 100,50 Kronen.

 

Britta Nielsens Haus bringt mehr Geld als gedacht

Sowohl ein Grundstück als auch eine Grundstücksfläche in Südafrika, die Britta Nielsen gehörten, sind für mehr als ursprünglich angenommen verkauft. Bei der Versteigerung im Oktober fiel der Hammer bei 91.000 Kronen. Nach der Auktion kam es jedoch zu einer Reihe höherer Gebote für das Haus: knapp eine viertel Million dänischer Kronen . Das teilte eine Sprecherin des südafrikanischen Auktionshauses Peter Maskell, Danielle Hoskins, Danmarks Radio mit. Auch die Landfläche wurde für mehr Geld verkauft als gedacht. Bei der Auktion wurde nur ein Betrag in Höhe von 81.000 Kr. für das Grundstück angeboten, danach erhielt das Auktionshaus ein Gebot von 297.000 Kronen – also mehr als das Dreifache.

 

Yahya Hassan gibt neue Gedichte heraus

Dichter Yahya Hassan hat am Freitag eine neue Gedichtesammlung herausgegeben. Das berichtet die Zeitung „Weekendavisen“, die den Dichter, der derzeit in der Psychiatrie in Skejby behandelt wird, interviewt hat. „Sie haben nicht geglaubt, dass ich etwas schreiben kann, wenn ich nicht im Anzug durch die Gegend gehe, doch ich schreibe weiter Gedichte“, so Hassan zur Zeitung. Der 24-Jährige sagt, dass die neuen Gedichte dort ansetzen, wo die jüngsten, vor sechs Jahren veröffentlichten, aufgehört haben. Sie handeln laut dem Dichter von Gewalt, Überfällen, Gefängnisaufenthalten, Drogen und psychischen Problemen. Seine Gedichtesammlung „Yahya Hassan“ verkaufte sich 2013 über 122.000-mal und war damit die bestverkaufte Debütsammlung in Dänemark. Seit einem Jahr sitzt er für unbestimmte Zeit in der Psychiatrie, nachdem er sich selbst für 42 Straftaten für schuldig bekannt hatte. Darunter unter anderem die Ausübung von Gewalt, Drohungen, Vandalismus und Sorgerechtsverletzungen.

 

Internethandel in Dänemark boomt

Drei Viertel aller dänischen Bürger nutzen den Internethandel. So viele wie noch nie zuvor. Das zeigen neue Zahlen der Statistikbehörde Danmarks Statistik. „In Dänemark hängt die Entwicklung auch damit zusammen, dass die Senioren hierzulande die digitalisiertesten in der gesamten EU sind“, schreibt Agnes Tassy, Chefkonsulentin bei DS, in einer Pressemitteilung. Viele haben allerdings auch mit technischen Problemen und Lieferverzögerungen zu kämpfen.

 

Minister will Arzneimittelproduktion von China in die EU verlagern

Der dänische Gesundheitsminister, Magnus Heunicke (Sozialdemokraten), sieht mit besorgten Augen auf die Arzneimittelproduktion in China, die in der Vergangenheit stark zugenommen hat. Kranke Bürger in Dänemark und der Europäischen Union könnten vom Handelskrieg zwischen China und den USA betroffen werden. Heunicke will sich deshalb dafür einsetzen, dass die Herstellung von Medikamenten in die EU verlagert wird. „Wir haben uns in eine Situation gebracht, wo ein Großteil unserer Volksgesundheit auf chinesischen Schultern liegt“, so Heunicke gegenüber der Tageszeitung „Berlingske“.

 

Erstmals mehr Bürger auf Seeland

Zum ersten Mal überhaupt wohnen laut der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik (DS) mehr Bürger auf Seeland als in Jütland. Während in Jütland 2.642.180 Menschen wohnen, sind es auf Seeland 2.646.379, so die Behörde. Insbesondere in den großen Städten habe es einen Bevölkerungszuwachs gegeben, meint der Berater des dänischen Wirtschaftsverbandes Dansk Byggeri, Jacob Hangaard. „Insbesondere in und um Kopenhagen haben sich viele Zuwanderer niedergelassen. Zudem sind mehr Kinder geboren worden“, so Hangaard gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau.

Mehr lesen