Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mitttwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Lucz Nicholson / Ritzau Scanpix

Wissen was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Kommission untersucht Lehrerausbildung

Eine Kommission soll analysieren, was besser werden kann und muss: Mit Blick auf die Lehrerausbildung im Land hat das Ministerium für Ausbildung und Forschung eine Expertengruppe zusammengesetzt. Sie soll untersuchen, wie die Lehrerausbildung der Zukunft aussehen muss, um den Herausforderungen gerecht zu werden. In den vergangenen Jahren hat eine Vielzahl an politischen Änderungen die Strukturen der Ausbildung immer wieder verschoben. Der Vorsitzende des Dänischen Lehrervereins, Danmarks Lærerforening, Anders Bondo Christensen, begrüßt die Kommission und die erwarteten Verbesserungsvorschläge. „Viele Jahre lang wurde die Volksschule mit einer politischen Mode nach der anderen bombardiert, mit ansteckender Wirkung auf die Ausbildung. Jetzt sendet der Minister ein Signal, dass wir teils zurück zu den Kernwerten kehren und zum anderen die Ausbildung markant stärken. Das ist äußerst vernünftig“, so der Vorsitzende. Auch die Länge der Ausbildung steht zur Debatte. Der Lehrerverein wünscht sich eine fünfjährige Universitäts-Ausbildung.

Belästigung: Jede zehnte Person kündigt

Jede dritte Frau und jeder vierte Mann haben sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt. Jede zehnte betroffene Person gibt daraufhin den Job auf. Das zeigen neue Zahlen des Gewerkschaftsverbandes Fagbevægelsens Hovedorganisation (FH). Am meisten betroffen sind junge Arbeitnehmer zwischen 18 und 29 Jahren. Fast jeder zweite Arbeitnehmer in dieser Altersgruppe, 48 Prozent der Frauen und 46 Prozent der Männer, hat in der Epinion-Umfrage angegeben, bereits belästigt worden zu sein. Als häufigste Form der sexuellen Belästigung werden Kommentare oder Witze mit sexuellem Unterton und Kommentare zum Aussehen genannt, vor allem von Frauen wird dies als unanständig erlebt. Wohingegen Männer öfters mit unaufgefordert gezeigter Nacktheit konfrontiert werden.

Miley Cyrus kommt nach Dänemark

Nach Neil Young und Duran Duran hat sich das Tinderbox Festival nun einen weiteren Weltstar gesichert: Miley Cyrus kommt im Sommer nach Odense. Das Festival findet vom 27. bis 29. Juni im Wald Tusindårskoven statt.

Altenwohnheime ohne den nötigen Brandschutz

Seit 1976 ist es Pflicht, dass Altenwohnheime einer gewissen Größe mit einer automatischen Brandschutzanlage versehen sind. Doch in Dänemark gibt es 220 Heime, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen. Das zeigt eine Untersuchung der staatlichen Verkehrs-, Bau- und Wohnungsbehörde (Trafik-, Bygge- og Boligstyrelsen). Die Untersuchung wurde in die Wege geleitet, nachdem bei einem Feuer im August 2018 drei Senioren in Farsøhthus ums Leben gekommen waren. Hier erwies sich der Brandschutz im Nachhinein als unzureichend.

„Es ist einfach nicht akzeptabel, dass der Brandschutz in einigen Wohnheimen nicht gewährleistet ist. Wir haken da jetzt nach", sagt der verantwortliche Minister auf dem Gebiet, Ole Birk Olesen (Liberale Allianz). Wahrscheinlich dreht es sich sogar um mehr als 220 Altenwohnheime, die nicht gesichert sind. Denn nur 77 der 98 Kommunen im Lande haben auf die Untersuchung geantwortet, worüber sich Olesen ärgert. Er will den Kommunen jetzt auferlegen, dass sie antworten müssen.

Dänen nutzen für ihren Sport die Natur

Die Natur vor der Haustür ist die bevorzugte „Sportstätte" der Dänen. Das zeigt eine Studie des dänischen Sportverbandes DIF. Der Verband kürte Bornholm als beste Outdoor-Kommune. Hadersleben befindet sich in der Top 10. Allerdings bemängelt der Sportverband, dass es noch zu wenig Outdoor-Anlagen gibt.

Glückliche Dänen nur von Finnen überflügelt

Dänemark gehört weiterhin zu den glücklichsten Ländern der Welt. Das zeigt die neueste Ausgabe des World Happiness Report. Die Dänen haben Norwegen vom zweiten Platz verdrängt. Glücks-Weltmeister ist aber weiterhin Finnland. Alle nordischen Nationen sind in den Top 10 – Deutschland ist 17.

LTF-Bandenmitglieder wollten nicht aussagen

Die Bande „Loyal to Familia" soll verboten werden, und dazu findet in diesen Wochen eine Gerichtsverhandlung in Kopenhagen statt. 100 Zeugen sind einberufen worden, doch aus den ersten Bandenmitgliedern war bisher nichts rauszubekommen. Sie verweigerten die Aussage – zum Teil, weil sie selber angeklagt sind. Dafür berichteten die Ankläger Mittwoch über die Rolle leitender LTF-Mitglieder, die in der Banden-Hierarchie weit oben stehen sollen. LTF war im September 2018 zwischenzeitlich verboten worden. Im Gerichtsfall, der über 30 Gerichtstage verläuft, soll geklärt werden, ob ein ständiges Verbot ausgesprochen werden kann.

Mehr lesen