Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Rolltreppe im Kopenhagener Hauptbahnhof Foto: Mathias Løvgreen Bojesen/Ritzau Scanpix

Rolltreppen außer Betrieb, Demonstrationen gegen Burka-Verbot: Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Coloplast-Erbe Dänemarks reichster Mann

Der Coloplast-Erbe Niels Louis-Hansen hat den Thron als Dänemarks reichster Mann vom Bestseller-Besitzer Troels Holch Povlsen übernommen. Das zeigt der Bloomberg News Millionärindex.

Der Aufschwung seines Unternehmens Coloplast, das Medikamente herstellt, hat das Gesamtvermögen Louis Hansens auf rund sieben Milliarden US-Dollar, rund 44,4 Milliarden Kronen, gebracht. Bisher sind die Aktien des Unternehmens in diesem Jahr um 41 Prozent gestiegen.

Trauriger Anblick in der Odense-Au

In der Odense-Au inmitten der Stadt ist es zu einem großen Fischsterben gekommen. Mehrere hundert tote Meerforellen sowie tote Ratten trieben am Dienstag vor der Schleuse bei Munke Mose. Die Fische starben wahrscheinlich in dem dortigen ruhigen Wasser an Sauerstoffmangel. Wie fyens.dk berichtet, besteht die Gefahr, dass das Massensterben ernste Konsequenzen für den Meerforellenbestand der Au hat. Die Dachorganisation der Sportfischer an der Odense-Au bittet alle Angler, vom Angeln in diesem Gewässer abzusehen, um den Bestand zu schonen. Die toten Ratten wurden vermutlich Opfer des Starkregens vor einigen Tagen. Da sie Krankheiten übertragen können, sollten diese Ratten nicht berührt werden.

Keine Auslieferung in die Türkei

Dänemarks oberster Staatsanwalt (rigsadvokat) weist ein türkisches Auslieferungsgesuch zurück. Es richtet sich gegen einen 58-jährigen Kurden, der seit dem 14. Juli in Haft aufgrund eines internationalen Haftbefehls der Türkei im Gefängnis sitzt und nun freigelassen wird. Dem Mann wird vorgeworfen, ein hochrangiges Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu sein. Es müssten alle Bedingungen des dänischen Auslieferungsgesetzes erfüllt sein, was in diesem Falle nicht der Fall sei, teilte die oberste Staatsanwaltschaft mit, ohne konkreter zu werden. In einem früheren Fall war die Gefahr von Folter der ausschlaggebende Grund für das Verweigern einer Auslieferung.

Rolltreppen auf dem Kopenhagener Hauptbahnhof außer Betrieb

Die dänische Bahn DSB hat alle Rolltreppen des Kopenhagener Hauptbahnhofes geschlossen, meldet Danmarks Radio. Nach einem Unfall mit vier Verletzten durch eine lose Metallschiene am Sonntag hat die Arbeitsaufsichtsbehörde nun vier Rolltreppen untersucht und Mängel und Fehler gefunden – zudem war eine Inspektion überfällig und die nötige Bescheinigung dafür nicht vorhanden. Nun will die Bahn dafür sorgen, dass alle zwölf Rolltreppen ordnungsgemäß inspiziert werden.

Demonstrationen gegen „Burka-Verbot“

Am heutigen Mittwochnachmittag werden in Aarhus und Kopenhagen voraussichtlich Demonstrationen stattfinden, die sich gegen das „Burka-Verbot“ richten, das heute ebenfalls in Kraft tritt. Im Vorfeld kündigten Demonstranten an, Burka oder Niqab zu tragen und damit gegen das Verbot zu verstoßen. Ab jetzt wird ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Kronen fällig, wenn eine Person in der Öffentlichkeit Kleidungsstücke trägt, die das Gesicht verhüllen. Die Polizei erklärte vorab, sie werde nicht eingreifen, sollten Demonstranten das neue Gesetz missachten.

Mehr lesen