Leserbrief

„Lob und Verwunderung“

Ingrid Brase
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Ingrid Brase wundert sich über zusätzliche kommunale Kontrolle.

Mein großes Lob gilt den „hjemmehjælpern“, die täglich kommen, morgens, immer alle freundlich entgegenkommend, gut aufgelegt, mit deutlicher Freude an ihrer Arbeit. Das bedeutet für die Patienten einen stets fröhlichen, schnackigen Einstieg in den einsamen Tag, unschätzbar viel wert.

Aber nun sind von der Kommune zusätzliche Pflichten bestimmt. Es müssen sogenannte „tablets“ täglich ausgefüllt werden. Eins zu Hause, eins im Auto. Was soll das? Wer liest das? Wem dient das? Diese zusätzliche Belastung war bisher unbekannt und wohl unnötig. Der Sinn dieser Neuerung (seit etwa 10 Tagen) kostet Zeit und erschließt sich mir nicht.

Mehr lesen

Leserbrief

Ejler Schütt
„,Sønnen‘ skal blive stående i Genforeningshaven“

Leserbrief

Henrik Dahl
„Jeg forstår friskolernes frygt for Socialdemokraterne“

Leserbrief

Ingrid Brase
„Aus die Maus“

Leserbrief

Ejler Schütt
„Kloge beslutninger bærer frugt på arbejdsmarkedsområdet“

Leserbrief

Karl Erik Olesen
„Sønderjylland trænger til prioritering“

Leserbrief

Bent Iversen
„SF: Stop for besparelser på ældreområdet!“