Leserbrief

„Ein Versuch mich kurz zu fassen“

Ein Versuch mich kurz zu fassen

Ein Versuch mich kurz zu fassen

M. B. Christiansen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

In diesem Leserbrief reagiert Martin Christiansen auf den Leserbrief von Iben Hauschultz.

Schon deine Überschrift gehört in die Kategorie von Populismus liebe I. Hauschultz. (Zumindest so wie das Wort einseitig „gebraucht“ wird.) Es gäbe – „Sollte es Ihrer Auffassung nach“ – nur dünne Bücher/Veröffentlichungen und Sonstigem geben, was denn mit dem Millionenfach bisherigem in der Weltgeschichte :Alle dicken abhängen/entsorgen/verbrennen? Bitte lass nicht die gesamte Leserschaft bei diesen Fragen im UNGEWISSEN! Antwort/en ist/sind erwünscht.

Wessen Zeitung es ist, da bin ich mit Ihnen einig. Nun denn – meine Zuspitzung entsprungen aus den Formulierungen in den von C.von Tiedemann mir zugeschickten Ratschlägen und Empfehlungen: Wie man Leserbriefe „gerne“ zu schreiben hat. (Diese liegen zur Nachkontrolle vor.)

Bedeutet nun Ihre Aufmerksamkeit, dass Ihr Interesse an aktuellem Geschehen sich ausschliesslich gegen Länge und hoffen auf Kürze „bewegt“? Schade – ich habe ganz unterschiedliche Themen versucht zu beleben. Dass die jahrelangen Schweinereien, mit verdeckt entsorgtem, flüssigem, stinkendem Unrat in derart, eigentlich unfassbare Mengen, nicht Ihre Sorgen sind, muss dennoch überraschen. Dabei verkauft sich Minderheit überwiegend als SAUBERMANN .

Schade – schon wieder dieser WILDWUCHS – ob vielleicht ein SCHREIBTEUFEL im PELZE irgendwo sein falsches Spiel betreibt? Wuchsfreudigkeit ist grundsätzlich aber fast immer etwas Gutes. Wie sollte sonst die wuchernde Weltbevölkerung satt werden? Die pure Idee ÖKOLOGIE wird es allein niemals schaffen. Wildwuchs trägt in sich ja auch die ursprüngliche IDENTITÄT von gedeihender NATUR. Demnach eigentlich doch positiv einzuordnen. (Aber nicht positiv gedopt)

Irgendwie versöhnend liebe I.H. – Ihr Deutsch ist trotz Kürze nicht fehlerfrei. Als Abschluss das Allerwichtigste: Welches Informatives und an welchen Tagen mussten Sie wegen meinen LESERBRIEFEN verzichten? Ich mag nicht unbedingt: Dieses einfach DAHER GEREDE. Begründete Tatsachen werden mich aber garantiert mit beeinflussen – diese Zusage als mein Versprechen! Diese werden gehalten – sonst gibt es eine „lesbare“ Entschuldigung.

M.B.Christiansen
Hyndingholmvej 16
Blyderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Hanne Priess Larsen, Seniorrat Apenrade
„Efterlyst: Visioner“

Leserbrief

Klaus Eisenhardt
„Lad os plante nogle blomster, og få noget godt for øje og sjæl“

Leserbrief

Anders Koch-Hørlyck
„Nu må det være Rødekros tur“

Leserbrief

M. B. Christiansen
„Lyrik im realen Kleid ...vielleicht...?“

Leserbrief

Claus Pørksen
„Zum SønderjyskeE-Verkauf an US-Investor“

Leserbrief

Mogens Nielsen, Lügumkloster
„Den der har evnen, har pligten“