Universitätsschule

9,4 Millionen Kronen für Lehrerfortbildung

9,4 Millionen Kronen für Lehrerfortbildung

9,4 Millionen Kronen für Lehrerfortbildung

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Lehrer sollen in der Universitätsschule nicht nur lernen, wie sie die digitalen Medien sinnvoll in den Unterricht integrieren, sondern vor allem, wie sie die Schüler fördern können, die modernen Technologien experimentierfreudig und gleichzeitig kritisch anzuwenden. Foto: Kommune Apenrade

Die A.-P.-Møller-Stiftung unterstützt die neue Unterrichtsinitiative der Kommune Apenrade im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie mit einer großzügigen Spende.

Um die Digitalisierungsstrategie der Kommune Apenrade im Volksschulbereich umsetzen zu können, ist es eine notwendige Voraussetzung, dass die Lehrer auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet werden.

In Zusammenarbeit mit der Ausbildungsstätte University College Syd (kurz: UC Syd) hat die Kommune Apenrade schon einiges auf diesem Gebiet bewegen können, doch eine großzügige Spende der A.-P.-Møller-Stiftung in Höhe von 9,4 Millionen Kronen für die Lehreraus- und -fortbildung bedeutet, dass die Kooperationspartner ihr Vorhaben auch „flächendeckend“ umsetzen können.

Lehrer auf die Schulbank

Mit anderen Worten: Die Fördermittel machen es möglich, dass Apenrades Lehrerinnen und Lehrer selbst die Schulbank drücken können, um zu lernen, wie sie im Unterricht die Digitalisierung – mit all ihren Herausforderungen und Möglichkeiten – gezielt einsetzen können. Sie sollen lernen, wie sie die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen können, mit den modernen Kommunikations- und Informationstechnologien – auch denen der Zukunft – kompetent, zielgerichtet und verantwortungsvoll umzugehen.

Kooperation zwischen Kommune und UC Syd

In Zusammenarbeit mit der Lehrerausbildung und der Forschungsabteilung von UC Syd wird die Kommune eine sogenannte Universitätsschule einrichten, die Lehrer, Schulleiter und andere relevante Mitarbeiter auf die neuen Aufgaben vorbereiten soll.

„Ich bin sehr stolz"

„Ich bin sehr stolz darüber, dass die A.-P.-Møller-Stiftung die Initiative unterstützt, deren Ziel es ist, den forschenden und experimentierenden Unterricht zu fördern. Die Schüler sollen darin gefördert werden, sich zu kritischen, analytischen, innovativen und kreativen Nutzern der neuen Technologie zu entwickeln“, sagt die Stadtratsabgeordnete Kirsten Nørgård Christensen (Venstre). Sie ist Vorsitzende des Ausschusses für Kinder und Ausbildung in der Kommune Apenrade.

Kritische Nutzer

Um die Schüler dabei unterstützen zu können, zu kritischen Nutzern der digitalen Medien zu werden, ist es erforderlich, dass auch die Lehrer entsprechende Kompetenzen erhalten.

Der Antrag der Kommune an den Stiftungsvorstand wurde deshalb von der Ausbildungsstätte UC Syd unterstützt. „Wir sind unglaublich froh über die Stiftungsgelder. Wir können damit nun die wichtige Zusammenarbeit fortsetzen, damit alle Schulen der Kommune und auch die künftigen Lehramtsstudenten in den Genuss der Universitätsschule kommen“, sagt Prorektor Alexander von Oettingen, UC Syd.

Internationale Zusammenarbeit

„Die Digitalisierung kann nicht als ein selbstständiges Fach angesehen werden. Es wird in alle Fächer integriert werden und so experimentierende Bildungsprozesse schaffen. Die Universitätsschule soll Teil einer internationalen Zusammenarbeit werden. Unter anderem in Norwegen und Deutschland hat man bereits viele Ideen für Lehramtsausbildung und Lehrerfortbildung erarbeitet, erprobt und integriert“, fügt der Prorektor hinzu.

Die Entwicklungsarbeit wird im Januar 2020 beginnen und bis Juni 2024 andauern.

Mehr lesen