Gesundheit

Auch kranke Kinder haben Spaß an Badebällen

Auch kranke Kinder haben Spaß an Badebällen

Auch kranke Kinder haben Spaß an Badebällen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die fünfjährige Frederikke und ihre „Spielheldin“ haben sichtlich Spaß an dem Spiel mit den Badebällen. Foto: Børneulykkesfonden

Die Organisation „Legeheltene“ verteilt 350 dieser aufblasbaren Spielgeräte an die Kinderabteilung des Apenrader Krankenhauses.

Der Organisation „Legeheltene“ ist wegen der Corona-Richtlinien der Zugang zu den Kinderabteilungen der Krankenhäuser des Landes verwehrt.

Aus diesem Grund haben sich die sogenannten „Spielhelden“ in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder etwas Neues einfallen lassen, wie man Kindern den Krankenhausaufenthalt erträglicher gestalten kann.

In den Plastiktüten befindet sich außer einem Badeball auch ein kleines Heftchen mit 75 Spielideen. Foto: Børneulykkesfonden

350 Badebälle auf dem Weg

Im Moment sind 350 Badebälle auf dem Weg ins Apenrader Krankenhaus.

Badebälle, wird sich so mancher sicherlich fragen, ist doch eher etwas für den Strand oder den Pool, doch die kreativen Köpfe der Projektgruppe der Stiftung „Børneulykkesfonden“ liefern nicht weniger als 75 unterschiedliche Nutzungs- und vor allem Spielmöglichkeiten für die Badebälle in Krankenzimmern mit.

„Ein Krankenhausaufenthalt ist in jüngster Zeit für Kinder besonders schwierig, weil sie die Krankenzimmer nicht verlassen dürfen. Dabei wissen wir, wie entscheidend es besonders für den Genesungsprozess der Kinder ist, dass sie aus den Betten kommen und sich bewegen. Deshalb haben wir unsere große Badeballmission ins Leben gerufen. Deren Ziel ist es, das Wohlbefinden der Kinder durch fröhliches und fantasievolles Spiel zu fördern“, sagt die Generalsekretärin vom Børneulykkesfonden, Henriette Madsen.

Die Liljeborg-Stiftung ermöglicht die Aktion

Eine Spende der Stiftung „Liljeborgfonden“ hat die Anschaffung der Badebälle ermöglicht. Die Stiftung wurde von einer der Mitbegründerinnen des Schmuckunternehmens „Pandora“, Winnie Liljeborg, ins Leben gerufen mit dem Ziel, besonders Kinder, Jugendliche und junge Mütter zu unterstützen.

Mehr lesen