Historie

Auf einen Blick in den „Genforeningspark“ eintauchen

Auf einen Blick in den „Genforeningspark“ eintauchen

Auf einen Blick in den „Genforeningspark“ eintauchen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Eventkoordinator Asger Freud-Blomquist erklärt die neue Informationstafel, die an der Einfahrt zum Parkplatz des „Genforeningsparks“ steht. Foto: Jan Peters

Ein neues Infoschild gibt Erklärungen zu den Sehenswürdigkeiten in der Anlage und gibt außerdem die Möglichkeit, einen virtuellen Rundgang zu beginnen.

Der „Genforeningsparken“ vor der Apenrader Bibliothek hat einige Details zu bieten. So gibt es unter anderem in den Bodenplatten Schuhabdrücke. Wer sich nun fragt, was die zu bedeuten haben, kann sich vor Ort die Antwort holen.

Seit Freitag steht nämlich an der Einfahrt zum Parkplatz eine Infotafel, die alle Sehenswürdigkeiten in dem kürzlich eingeweihten Park kurz erklärt. Wer noch weiter in Details eintauchen möchte, kann sich mithilfe eines Smartphones und des sogenannten QR-Codes, der sich in der oberen rechten Ecke der Tafel befindet, mit einer Internetseite verbinden lassen. Dort gibt es noch viele weitere Informationen zur Wiederangliederung Nordschleswigs an Dänemark (im Dänischen „Genforening“ genannt), die vor 100 Jahren stattfand und zu deren Erinnerung der Park gebaut wurde.

Über den QR-Code (Ecke links auf der Infotafel) kommt der Besucher auf die Internetseite, die viele weitere Informationen zum „Genforeningspark“ bereithält. Foto: Jan Peters

Außerdem sind dort sogenannte Podcasts zu finden, kleine Hörspiele, die ebenfalls mit weiteren Informationen und weiteren Details aufwarten. So ist dort unter anderem die Geschichte von Christine und Peter Frank zu hören, deren Schuhabdrücke im Park zu finden sind. Ihre Geschichte wird von einem Nachfahren erzählt.

Wer sich auf einen virtuellen Rundgang durch den „Genforeningspark“ machen möchte, kann sich über www.aabenraa.dk/oplev/genforeningen-2020/genforeningsparken dort einbuchen.

„Außerem gibt es noch Rundführungen im Park“, ergänzt Asger Freud-Blomquist. Jeweils mittwochs ab 14 Uhr findet eine offene Führung durch den Park statt. Kleine Gruppen oder Familien können aber (ebenfalls über die Internetseite) Kontakt mit den Verantwortlichen aufnehmen, und eine an die Gruppe angepasste Tour bekommen. „Wir gehen dabei auf die Voraussetzungen ein, die die Besucher mitbringen“, erklärt der Eventkoordinator. So werde beispielsweise auf das Alter der Gäste Rücksicht genommen.

Mehr lesen