Heimwehr

Hoher Besuch bei „Flotille 137“

Hoher Besuch bei „Flotille 137“

Hoher Besuch bei „Flotille 137“

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Generalmajor begrüßte die Mannschaft per Handschlag. Foto: Privat

Großes Lob gab es von Generalmajor Jens Garly für die Apenrader Abteilung für den erfolgreichen Einsatz. Bei einer Fahrt mit der „Ringen“ wurde der Gast Zeuge einer Übung mit Einsatz eines Helikopters.

Der oberste Chef der Heimwehr hat der Apenrader „Flotille 137“ kürzlich einen Besuch abgestattet. Generalmajor Jens Garly ließ sich erst die neuen Räume der Heimwehr-Flotille zeigen, die an der Sankt Nicolai Gade liegen. Dort zeigte er sich beeindruckt von der erfolgreichen Arbeit der Abteilung, die durch viel Mitglieder, gute Kameradschaft und hervorragende Räumlichkeiten hervorsticht.

Begrüßt wurde Garly unter anderem von Flottillen-Chef Morten Colstrup, dem stellvertretenden Kommandierenden, Teddy Løvenfred, und Operationsoffizier Leif Davidsen.

Der Besucher vor dem Sitz der Heimwehr-Flotille in Apenrade: (v. l. Operationsoffizier Leif Davidsen, Generalmajor Jens Garly, stellvertretender Kommandierender Teddy Løvenfred, Flottillen-Chef Morten Colstrup sowie Ausbildungsoffizier Kim Andersen Foto: Privat

Anschließend ging es auf die „Riben“, das Schiff der Heimwehr, das im Apenrader Gammelhavn vor Anker liegt. Von dort stach das Schiff vom Typ MHV 910 in See. Es ging in Richtung Alsensund, wo Garly das Schlauchboot der „Riben“ bestieg und auf die in Sonderburg stationierte „Flotille 136“ traf, von deren Besatzung er winkend gegrüßt wurde.

Spannend ging es für den Generalmajor und die Heimwehr-Crew weiter. Ein vom Fliegerhorst Skrydstrup aus gestarteter Helikopter war bei einer simulierten Erste-Hilfe-Aktion dabei. Ein Arzt und ein weiterer Ersthelfer wurden aus dem Hubschrauber abgelassen, um einen schwer „Verletzten“ an Bord der „Riben“ zu versorgen.

Wieder im Heimathafen angekommen, gab es nochmals Lob von Jens Garly, der von dem sehr professionellen Einsatz der Mannschaft schwer beeindruckt war. Dem Lob schloss sich auch Flottillen-Chef Morten Colstrup an.

Mehr lesen

Leserbriefe

Jørn Arpe Munksgaard
„Helge Poulsens vrangforestillinger om dansk-tysk i Grænselandet“