Theater

Den Krieg mit nach Hause gebracht

Den Krieg mit nach Hause gebracht

Den Krieg mit nach Hause gebracht

jrp
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: PR-Foto

Als einziger Überlebender eines Bombenattentats in einem Kriegsgebiet kommt ein dänischer Soldat in die Heimat zurück und verlässt seine Familie. Durch die Augen seine Schwester erfährt der Theaterzuschauer von seinen Erlebnissen als Kriegsteilnehmer.

„Der Soldat“ („Soldaten“) ist der Titel des eindringlichen Theaterstückes, das am Dienstag, 28. Januar, in der Sønderjyllandshalle gezeigt wird.

Seit mehr als 15 Jahren ist Dänemark eine kriegsführende Nation, mit offensichtlicher Unterstützung aus der Bevölkerung. Junge Männer und Frauen suchen die persönliche Herausforderung beim Militär, „um einen Unterschied zu machen“. Wissen sie, auf was sie sich einlassen?

Ein aus einem Kriegsgebiet heimgekehrter dänischer Soldat verlässt seine Familie, um sich in die Wälder und die selbst gewählte Einsamkeit zurückzuziehen. Durch sein Verhältnis zu seiner kleinen Schwester Julie bekommt der Theatergast einen Blick in die Erlebnisse ihres Bruders als Soldat.

„Der Soldat“ beschreibt die psychologischen Konsequenzen eines in den Krieg entsandten Soldaten. Die Konsequenzen, die kaum an das Licht der Öffentlichkeit kommen. Das Theaterstück beschreibt den Krieg, der sich in der Heimat fortsetzt.

Karten für die Vorstellung sind über die Internetseite www.sjhallen.dk für 295 Kronen pro Stück erhältlich. Beginn ist um 10 Uhr.

Mehr lesen