Sanierungsprojekt

Das Wasser soll wieder sprudeln

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Springbrunnen wurde schon vor einiger Zeit vom Mutter-Stahlbom-Platz entfernt. Foto: Paul Sehstedt

Der Mutter-Stahlbom-Platz in der Apenrader Fußgängerzone wird generalüberholt. Die Arbeiten beginnen in der kommenden Woche.

Am 1. April wird ein größeres Sanierungsprojekt in der Apenrader Fußgängerzone in Angriff genommen. Der Mutter-Stahlbom-Platz umfassend renoviert werden. Das Wasser im großen Springbrunnen soll wieder sprudeln. Darüber hinaus sind andere Verbesserungen und Verschönerungen vorgesehen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis September andauern. Archäologen des Museums Sønderjylland vermuten nämlich unter dem Straßenpflaster Spuren der früheren Stadtgeschichte, die man bei dieser Gelegenheit genauer betrachten möchte.

Der Springbrunnen war schon länger nicht mehr funktionstüchtig und deshalb entfernt worden. Das Projekt umfasst die Anlage von zwei Brunnen. Hier wird das Wasser von Algen und Kalk befreit, damit der Springbrunnen wieder zu dem Schmuckstück von einst werden kann.

In Zusammenarbeit mit der kommunalen Versorgungsgesellschaft Arwos wird zudem auf dem Platz ein Trinkwasserbrunnen aufgestellt, der Passanten künftig stets Erfrischung bieten wird.

Ein Zugang zum Café Butler wird während der gesamten Dauer der Sanierungsarbeiten gewährleistet. Auch die Passagen zur Nicolaikirche und zur Store Pottergade werden wie gewohnt genutzt werden können.

Mehr lesen