Sturm

Sturm reißt in der Nacht Bäume um

Sturm reißt in der Nacht Bäume um

Sturm reißt in der Nacht Bäume um

ritzau/gn
Nordschleswig/Sønderjylland
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Ausläufer des Sturms „Brendan“ über Großbritannien (hier ein Foto aus London) sorgte für in der Nacht zum Mittwoch für Verkhrsbehinderungen in Dänemark. Foto: Justin Tallis/AFP/Ritzau Scanpix

Straßen waren zeitweise durch umgekippte Bäume gesperrt. Die Rettungsdienste und die Polizei in Südjütland und Nordschleswig haben in der Nacht zum Mittwoch viel zu tun gehabt.

Sturm und stürmische Böen haben in der Nacht zu Mittwoch in Nordschleswig und ganz Dänemark für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Im Laufe der Nacht sind laut der Polizei für Südjütland und Nordschleswig 12 Bäume umgekippt und haben zum Teil stundenlang die Straßen versperrt.

In ganz Jütland waren es laut dem Rettungsdienst Falck sogar 60 umgestürzte Bäume, die zum Teil von Straßen und Wegen entfernt werden mussten.

Auf der Autobahn zwischen Fredericia und Kolding fuhr ein Krankenwagen in einen umgefallenen Baum. Eine Scheibe wurde dadurch zertrümmert, aber weder bei diesem Vorfall noch in anderen Teilen Dänemarks hat es in Verbindung mit dem Sturm Verletzte gegeben.

Auch die Brücken in Dänemark – die Kleine-Belt-Brücke und die Große-Belt-Brücke, konnten nur mit Vorsicht überquert werden. Leichte Fahrzeuge mussten bis zum Morgen warten, bis sie ihre Fahrt fortsetzen konnten.

An der nordfriesischen Küste ist es am Mittwochmorgen zu einer Sturmflut gekommen. Betroffen waren unter anderem die Inseln Sylt, Föhr und Amrum, wie ein Sprecher des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mitteilte. Mehr darüber bei unserem Partner shz.de

Mehr lesen