Ramboline

Das Dickhäuter-Quartett ist perfekt

Das Dickhäuter-Quartett ist perfekt

Das Dickhäuter-Quartett ist perfekt

Mölby/Slagelse
Zuletzt aktualisiert um:
Ramboline Foto: Ute Levisen

Ramboline ist heute mit den übrigen drei „Staatselefanten“ vereint worden. Mit Bangen hatte der Dompteur und frühere Besitzer der Elefantenkuh, Bernhard Kaselowsky aus Mölby, dieser ersten tierischen Begegnung entgegengefiebert. Dabei war es Liebe auf den ersten Blick.

Zumindest erweckt es den Anschein, als befinden sich die Elefantenkühe auf Wellenlänge. Die 36-jährige Ramboline wurde am Montagvormittag in einem Spezialtransporter von Cirkus Arena in dessen Winterquartier „Cirkusland“ in Slagelse gebracht.

Ramboline trifft erstmals auf ihre drei Artgenossen. Foto: Dyrenes Beskyttelse/Nicolai Brix

Freundlicher Empfang

Dort traf Ramboline, die in den vergangenen zehn Jahren keinen Elefanten gesehen hat, erstmals auf die drei Elefanten Djungla, Lara und Jenny vom Cirkus Arena, und sie wurde freundlich empfangen – zur großen Erleichterung der Tierschutzorganisation „Dyrenes Beskyttelse“. Damit sei der erste und wichtigste Schritt getan, stellte Direktorin Britta Riis voller Erleichterung fest.

Langsame Gewöhnung

Der dänische Staat hatte, wie berichtet, die vier Elefanten-Damen vom Cirkus Trapez und Cirkus Arena gekauft.
Die Tiere werden in den kommenden acht Monaten langsam aneinander gewöhnt. Wenn das neue Elefantengehege im Knuthenborg Safaripark zum Sommer 2020 fertig ist, wird das Quartett gemeinsam in die größte und modernste Elefantenanlage Europas übersiedeln.

Sehen Sie hier, wie Ramboline von ihren drei Artgenossen empfangen wurde. (Videomaterial: Nicolai Brix; Schnitt: Ute Levisen)

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„So viele Türchen“