Einzelhandel

Einzelhandel setzt auf Vernunftehe mit Wirtschaftsrat

Einzelhandel setzt auf Vernunftehe mit Wirtschaftsrat

Einzelhandel setzt auf Vernunftehe mit Wirtschaftsrat

Ute Levisen
Ute Levisen Lokalredakteurin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Orla Bryld Mortensen Foto: Ute Levisen

Der Haderslebener Einzelhandel „Haderslev Butikker“ ist eine Vernunftehe mit dem Wirtschaftsrat HER eingegangen, eine Vereinbarung, die dem Handel „mehr Muskeln“ verleiht, den Herausforderungen zu begegnen. Ein erstes gemeinsames „Kind“ ist ein bislang einzigartiges Konzept.

Im Großen und Ganzen geht es gut in Hadersleben: Der langjährige Vorsitzende des Haderslebener Einzelhandels „Haderslev Butikker“, Orla Bryld Mortensen, warf auf der Generalversammlung am Dienstagabend einen positiven Blick zurück.
Es war zugleich sein letzter Bericht als Vorsitzender. Mortensen machte keinen Hehl daraus, dass aufgrund der Kooperation mit dem Wirtschaftsrat Hadersleben (HER) neue Zeiten anbrechen, die dem Einzelhandelsverband neue Möglichkeiten eröffnen.

Der Graben als kommunales "Versuchskaninchen". Es geht um die Zukunft der Stadtmitte. Foto: Ute Levisen

„Positive Ansätze werden allzu oft im Keim erstickt, ohne ordentlich beleuchtet zu werden.“

Orla Bryld Mortensen, Haderslev Butikker

Ein einzigartiges Konzept

Der Vorsitzende erwähnte in diesem Zusammenhang das neue Geschenke-Portal „Haderslev Gaver“, das HER gemeinsam mit „Haderslev Butikker“ auf die Beine gestellt hat. Mitglieder können über dieses Portal, „made in Hadersleben“, Geschenke aus dem Angebot von ortsansässigen Geschäften zu allen Anlässen für ihre Mitarbeiter oder Kunden bestellen. Bislang ging dieser Geschäftsbereich auf das Konto auswärtiger Portale – nun bleibe es in der Kommune, so Mortensen. Er betonte, dass die Website bereits in der kurzen Zeit ihres Bestehens im Jahre 2018 einen Umsatz in Höhe von 200.000 Kronen erwirtschaftet hat.
„Das Konzept ist meines Wissens einzigartig in Dänemark. Vielleicht können wir unser Know-how exportieren“, schlug der scheidende Vorsitzende vor.

Die Stadtmitte muss neu erfunden werden

Er appellierte zugleich an die Mitglieder, sich aktiv an der Diskussion über eine Neugestaltung der Stadtmitte zu beteiligen. Vor allem der Graben, wo die Kommune in diesen Tagen und Wochen diverse Projekte auf Versuchsbasis durchführt, sei ein Sorgenkind.

Der Einzelhandel, unterstrich Mortensen, sei ein warmer Fürsprecher, dass der Graben in Zukunft als Kulisse für interessante Events genutzt werde. Zugleich verlieh er seiner Freude darüber Ausdruck, dass nunmehr auch politisch an einer Strategie für die Außengastronomie in der Norderstraße gearbeitet werde. Dafür habe sich der Haderslebener Einzelhandel seit Langem starkgemacht.
Bryld Mortensen verwies darüber hinaus auf das Jahr 2020, das schon jetzt als das große Jubiläumsjahr der Volkabstimmung vielerorts seine Schatten vorauswirft: Auch HER und „Haderslev Butikker“ werden sich an der Gestaltung der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag beteiligen.

Appell an die Politiker

Auch an die Politiker hatte der scheidende Vorsitzende eine Botschaft: „Gebt die Richtung vor! Hört auf die Bürger, doch lasst euch nicht von euren Visionen abbringen!“
Damit nahm Bryld Mortensen Bezug auf diverse Projekte in Hadersleben (Damm-Café), aus denen nie etwas geworden ist.
„Positive Ansätze werden allzu oft im Keim erstickt, ohne ordentlich beleuchtet zu werden.“

Mehr lesen