Kabarett

Gezielte DISTEL-Stiche ins Gemächt

Gezielte DISTEL-Stiche ins Gemächt

Gezielte DISTEL-Stiche ins Gemächt

Sankelmark
Zuletzt aktualisiert um:
Wahre Liebe gibt es nur unter Präsidenten. Foto: Ute Levisen

Autsch! Das Berliner Kabarett-Theater DISTEL, „der Stachel am Regierungssitz“, war erneut ein Höhepunkt in Sankelmark.

Angereist war das Kabarett-Theater heuer mit seinem „Zirkus Angela“ und pickte dort, wo es richtig weh tut: der FIFA und ihren zahllosen Skandalen auf der „Bundeslügenkonferenz“ treffsicher ins Gemächt. „The Donald“ bekam ordentlich eins aufs Toupet, und auch den Berliner Polit-Zirkus nahmen die drei von der DISTEL, Dagmar Jaeger, Sebastian Wirnitzer und Rüdiger Rudolph, mehr oder weniger liebevoll auf die Schippe: Mit Licht und Lupe stiegen sie hinab in dessen unergründliche Katakomben – auf der Suche nach der Seele der SPD, die sich längst verabschiedete, „weil sie schlicht keinen Bock“ mehr hat.

Die FIFA muss sich warm anziehen: Da hilft nur noch eine gestrickte Gemächt-Tasche aus Merino-Wolle Foto: Ute Levisen

Zuckerbrot und Lobbypolitik

Gut, dass der DISTEL die Minister Seehofer und Spahn sowie der Verfassungs-Maaßen a. D. bleiben, um das Volk mit Zuckerbrot und Peitsche und dem Neuesten aus der „politischen Wahngemeinschaft“ zu unterhalten. Ach ja, die deutsche Autoindustrie bekommt – en passant – ebenfalls ihr Fett weg: An deren unverschämter Lobbypolitik werde sich nämlich gar nix ändern, wie Zirkusdirektorin Jaeger lakonisch in Aussicht stellte, wenn die künftige Kanzlerin Karrenbauer heiße – und ihre politische Gegnerin Wagenknecht... Das Publikum war begeistert und entließ die DISTEL mit stehenden, wohlverdienten Ovationen.

Mafia-Methoden in der Politik Foto: Ute Levisen
Mehr lesen