Deutsche Minderheit

Großzügige Spende bringt Dachsanierung ins Rollen

Großzügige Spende bringt Dachsanierung ins Rollen

Großzügige Spende bringt Dachsanierung ins Rollen

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Mölby/Mølby
Zuletzt aktualisiert um:
Olav Hansen, stellvertretender BDN-Hauptvorsitzender, und Walter Rohwedder (r.) bei einer gemütlichen Zusammenkunft Foto: Ute Levisen

Die ehemalige deutsche Schule in Mölby braucht ein neues Dach. Walter Rohwedder nimmt nach langjähriger Wartezeit die Sache in die Hand. Der BDN-Hauptvorstand ist begeistert von der Eigenleistung der Mölbyer.

Walter Rohwedder, das hochgeschätzte und engagierte Mitglied der deutschen Minderheit in Nordschleswig, überwies vor einigen Wochen 100.000 Kronen auf ein Konto des „Deutschen Schulvereins für Sommerstedt und Umgegend“.

Der 77-jährige „Minderheitenmensch“ fand es an der Zeit, die Dachrenovierung des Schulgebäudes voranzutreiben. „Wenn man etwas in Gang setzt, dann muss man selbst mit anpacken. Manchmal muss man ein bisschen opfern. Das Haus ist mir wichtig. Wenn ich irgendwann beerdigt werde, kann ich nichts mitnehmen“, sagt der Woyenser/Vojenser.

Das Dach der ehemaligen Schule in Mölby ist undicht. Foto: Karin Friedrichsen
Die deutsche Versammlungsstätte in Mölby liegt am Tovskovvej 10. Das Schulgebäude wurde 1957 eingeweiht. Foto: Karin Friedrichsen

Eigenleistung begeistert

Am Montagabend stellte sich heraus, dass Rohwedders Initiative fruchtet. Seine Spende spornte möglicherweise die Teilnehmer der Hauptvorstandssitzung des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) dazu an, dem Antrag der Mölbyer auf finanzielle Unterstützung für ein neues Dach stattzugeben.

Der BDN bewilligt ca. 200.000 Kronen, die 2020 zur Verfügung gestellt werden. Die Unterstützung setzte sich teils aus investiven Mitteln zusammen, teils aus dem Betrag, der für die Instandhaltung der Hausvereine bereitgestellt wird, erläutert Hans-Iver Kley.

Die ehemaligen Schulgebäude in Nordschleswig, die jetzt als Versammlungsstätten genutzt werden, kamen vor einigen Jahren in den Verantwortungsbereich des BDN. Davor waren sie ein Teil des Deutschen Schul- und Sprachvereins für Nordschleswig.

Kley ist Vorsitzender des BDN-Ortsvereins in Mölby und Bezirksvorsitzender der Schleswigschen Partei (SP) in der Kommune Hadersleben. Kley nahm an der Hauptversammlung teil. Er freut sich sehr darüber, dass der Sanierung offenbar alle Steine aus dem Weg geräumt werden konnten. Mit Rohwedders großzügiger Spende und dem BDN-Zuschuss konnten 300.000 Kronen zusammengetragen werden. Darüber hinaus beteiligen sich der „Jugendbund Sommerstedt“ und der „Mölbyer Seniorenclub“ sowie der Sommerstedter Schulverein mit kleineren und größeren Beiträgen. Weitere Mitglieder der Gemeinschaft haben auch ihre finanzielle Unterstützung zugesagt.

„Der Hauptvorstand war sehr begeistert von unserer Eigenleistung“, unterstreicht Hans-Iver Kley.

Der Mölbyer Gemeinschaft liegen bislang Angebote von zwei Betrieben vor, die veranschlagen, die Sanierungsarbeiten für etwa 325.000 Kronen durchführen zu können.

Der Orkan hinterließ Schäden

Walter Rohwedder, der bis vor zwei Jahren Vorsitzender des Schulvereins war und davor unter anderem den Jugendbund leitete, erzählt, dass er sich seit genau 20 Jahren um Rückendeckung für eine komplette Dachsanierung bemüht.

Seit den Orkanschäden am 3. Dezember 1999 habe man regelmäßig Reparaturen am Dach vornehmen müssen, für eine Totalsanierung konnten keine Mittel aufgebracht werden. „Ich habe den 20. Jahrestag zum Anlass genommen, um mich an BDN Generalsekretär Uwe Jessen zu wenden. Gleichzeitig habe ich 100.000 Kronen auf dem Konto des Schulvereins geparkt“, verrät Rohwedder.

Ein Leben in der und für die Minderheit

Walter Rohwedder und Hans-Iver Kley hoffen, dass die Renovierungsmaßnahmen im Frühjahr 2020 eingeleitet werden können. Vorerst ist es nur das Schulgebäude, das ein neues, schwarzes Ziegeldach bekommen soll. Rohwedder sagt, dass es unter anderem auch Probleme mit dem Dach in dem Trakt, wo die Toiletten- und Umkleideräume liegen, gibt. Und wenn der alte Schornstein in Verbindung mit der Neuverlegung des Dachs abgetragen wird, werde man auch einen neuen Schornstein für die Gasheizung anschaffen müssen.

„Erstmal habe ich die 100.000 Kronen gegeben. Ich bin glücklich, dass der BDN uns bezuschusst, denn die Schule und die Gemeinschaft bedeuten mir sehr viel“, sagt der gebürtige Tingleffer, der sich als neu ausgebildeter Maschinenbauingenieur 1970 in Woyens/Vojens niederließ, als er bei dem Unternehmen „Brdr. Gram“ angestellt wurde. Rohwedder hielt der Firma 42 Jahre die Treue. Das Interesse für die Minderheit wurde ihm in die Wiege gelegt.

„Minderheitenmensch" Walter Rohwedder verabschiedete sich 2018 aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten als Vorsitzender des Sommerstedter Schulvereins. Hans-Iver Kley und seine Nachfolgerin Inge-Karin Deichgräber Hommelhoff dankten ihm für seinen unermüdlichen Einsatz. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen