Klubgründung

Neuer Verein möchte Fußball in der Südstadt stärken

Neuer Verein möchte Fußball in der Südstadt stärken

Neuer Verein möchte Fußball in der Südstadt stärken

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Der Vorstand des neuen Fußballvereins in der Haderslebener Südstadt: Sten G. Jepsen, Mathias Christensen, Martin Clausen, Klaus Petersen, Brian Stollenborg und Leif Holm (v. l.) Foto: Pressefoto

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dass die Haderslebenerinnen und Haderslebener für Fußball zu begeistern sind, ist spätestens seit den EM-Spielen im Juni und Juli kein Geheimnis mehr. Nun gibt es in Sachen Fußball Neuigkeiten zu verkünden, denn die Domstadt ist soeben um einen Fußballverein reicher geworden.

„Haderslev KFUM Fodbold“ heißt der neue Klub, der am vergangenen Dienstag bei einer Generalversammlung ins Leben gerufen wurde. Ganz neu ist der Verein allerdings nicht, wie Vorstandsmitglied Sten G. Jepsen in einer Pressemitteilung schreibt.

Zuvor war der Fußballklub Teil von „Team Haderslev KFUM“, das sich neben dem Fußball auch Handball auf die Fahnen geschrieben hat. Man habe jedoch schon länger Wunsch gehegt, die Aktivitäten des Vereins aufzuteilen. Mit der Gründung des Fußballklubs „Haderslev KFUM Fodbold“ und der Weiterführung von „Team Haderslev KFUM“ als reinen Handballverein ist dieser Wunsch nun Wirklichkeit geworden.

Wurzeln im KFUM-Sport

Der Klub betont jedoch, dass seine Wurzeln weiterhin im Sport und in den Werten des Christlichen Vereins für junge Männer und Frauen (Kristelig Forening for Unge Mænd, kurz KFUM) verankert seien. Auch das Vereinshaus und die Spielstätten am Kløvermarken bleiben weiterhin das Zuhause von „Haderslev KFUM Fodbold“.

„Mit dem neuen Fußballverein freuen wir uns darauf, diesen Sport in der Südstadt zu stärken und großartige Fußballerlebnisse für unsere jetzigen sowie neue Spielerinnen und Spieler zu schaffen“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Leif Holm.

Alle sind willkommen

Bei Haderslev KFUM Fodbold sei Platz für alle, die die Sportart lieben, ungeachtet des individuellen Leistungsniveaus, heißt es in der Pressemeldung: „Der neue Verein möchte Kameradschaft, die Freude am Spielen, Respekt und das Vereinsleben fördern, damit sich jeder als wichtiger Teil des Vereins fühlt.“

Mehr lesen