Kooperation

„Truck-Tanke“ in Woyens: Eine für alle

„Truck-Tanke“ in Woyens: Eine für alle

„Truck-Tanke“ in Woyens: Eine für alle

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Am vergangenen Freitag wurde die neue Anlage eingeweiht. Foto: Pressefoto

Das Fuhrunternehmen „Kudsk & Nissum“ hat in Zusammenarbeit mit dem Energielieferanten „DCC Energi“ eine Tankstelle mit innovativem Dieselkraftstoff in den Zapfsäulen eröffnet. Die „Truck-Tanke“, die erste ihrer Art in Nordschleswig, soll zur Anlaufstelle für Lkw, Busse und Lieferwagen werden.

Das Woyenser Fuhrunternehmen „Kudsk & Nissum“ und einer der größten Energieversorger Dänemarks, „DCC Energi“, machen im Namen der Umwelt gemeinsame Sache. Sie haben in Woyens (Vojens) eine Tankstelle für Trucker gebaut. Seit dem vergangenen Freitag können am Tingvejen 40 Berufskraftfahrer, die mit Dieselfahrzeugen unterwegs sind, Shells GTL tanken.

Erste Anlage in Nordschleswig

„Die Anlage richtet sich an Unternehmen. Ziel ist es, den Dieselruß von Dieselmotoren zu begrenzen“, erläuterte John Nissum, Chef des Fuhrunternehmens, in einem Gespräch mit dem „Nordschleswiger“.

Der Energieversorger „DCC Energi“ hatte die Idee – Fuhrunternehmer John Nissum das Grundstück im Industriegebiet. Betrieben wird die Anlaufstelle für Brummis, Busse und Lieferwagen von dem Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen „Shell“.

2021 weitere Anlage in Pattburg

„Es ist die sechste Anlage dieser Art in Dänemark – und die erste in Nordschleswig“, sagte Søren Møller Maretti, Verkaufsdirektor von „DCC Energi“. „Damit kommen wir einer zunehmenden Nachfrage entgegen.“ Im Laufe des kommenden Jahres ist auch in der Transportregion Pattburg eine derartige Anlage geplant, wie Maretti verrät.

„Umweltfreundlicherer“ Diesel

Hinter der Bezeichnung GTL verbirgt sich ein wasserklarer Kraftstoff für Dieselmotoren, der durch einen synthetischen Prozess, Gas-to-Liquids, aus Erdgas gewonnen wird und eine höhere Cetanzahl und damit eine höhere Zündwilligkeit als herkömmlicher Diesel hat. AdBlue wird bei der Abgasnachbehandlung von Dieselmotoren eingesetzt und ermöglicht eine Reduktion der ausgestoßenen Stickoxide um bis zu 90 Prozent.

Die Anlage soll zur Anlaufstelle für Brummi- und Busfahrer werden. Foto: Pressefoto

Da alle Tanksäulen kleine Pumpen haben, können auch die Fahrer von Lieferwagen und Pkw dort Kraftstoff tanken – zumindest dann, wenn sie in gewerblichem Auftrag unterwegs sind und über eine entsprechende Kundenkarte verfügen – wobei nicht alle Hersteller von Diesel-Pkw ihre Motoren für GTL zugelassen haben, wie Maretti zu bedenken gibt.

Schwerpunkt Umweltschutz

„Heutzutage legen Unternehmer Wert auf Umwelt- und Klimaschutz, wobei es wohl noch dauern wird, bis Dieselmotoren der Vergangenheit angehören“, sagte Fuhrunternehmer Nissum.

Daher freue er sich, dass es quasi vor seiner Haustür möglich ist, dank des Kraftstoffs Dieselruß und Geruchsbelästigung zu reduzieren.

„Wir haben den Kraftstoff getestet und festgestellt, dass unsere Fahrzeuge nicht nur weniger Dieselruß ausstoßen, sondern auch weniger von dem Zusatzstoff AdBlue verbrauchen.“

Weit verbreitet in Deutschland

„In Deutschland beispielsweise, ist der Kraftstoff GTL bereits seit einigen Jahren weit verbreitet. Wir folgen diesem Trend“, ergänzte Maretti. Kein Wunder: Ihm zufolge ist die Geruchsbelästigung durch GTL im Vergleich zu herkömmlichem Diesel geringer. „Das kann man merken, vor allem in den Städten.“

Der innovative Dieselkraftstoff GTL soll auch den dänischen Markt erobern. Foto: Ute Levisen
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Anstand mit Abstand“