Nordschleswig kompakt

Dieses und jenes aus Nordschleswig

Dieses und jenes aus Nordschleswig

Dieses und jenes aus Nordschleswig

DN
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Feld
Sommerlandschaft bei Rinkenis Foto: Cornelius von Tiedemann

Nachrichten und Termine für den ganzen Landesteil aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Spruch des Tages

„Man riskiert einen Fisch zu fangen, der dich ins Wasser zieht.“

laut Nachrichtenagentur Ritzau die Aufschrift eines offiziellen Schildes im Hafen von Aarhus. Oberhalb des Schildes wird auf auf einen speziellen Platz für Angler hingewiesen; ein weiteres drittes Schild am unteren Ende weist auf ein Angelverbot an der Kaimauer hin. Das spaßige Schild soll die Angler auf die Plattformen locken damit die Passanten, die an der Kaimauer spazieren, ihre Ruhe haben.

 

BDN-Fahrt zur „Tolk-Schau“

Nordschleswig Bootsrutsche, Sommerrodelbahn und Achterbahnen sind nur eine kleine Auswahl an Angeboten, die der Erlebnispark „Tolk-Schau“ bietet. Die BDN-Ortsvereine Apenrade und Rothenkrug laden zu einem Ausflug in den Erlebnispark ein. Die Fahrt dorthin, inklusive Bustransport und Eintritt, kostet für Kinder 100 Kronen, für BDN-Mitglieder 200 Kronen und für Nicht-Mitglieder 300 Kronen.

Abfahrt ist am Sonnabend, 7. September, um 9 Uhr von der Deutschen Privatschule Apenrade, Svinget, in Apenrade. Die Rückfahrt ist um 16 Uhr von der „Tolk-Schau“.

Die Ankunft an der DPA wird für 17 Uhr erwartet. Das Angebot ist auch für die Mitglieder anderer Ortsvereine offen. Die Anmeldung ist bis Montag, 2. September, an Hans Thomas Lorenzen telefonisch unter 74 62 99 08 oder per E-Mail an hansthomas@outlook.dksowie bei Gerhardt Mammen unter Telefon 74 66 91 06 oder E-Mail gerhard.mammen@mail.dkmöglich. DN

 

Spruch des Tages

„Dass meine Mutter und mein Vater aus Rødovre es trinken, ist ein Zeichen dafür, dass es auf dem Weg raus ist.“
Nathalie C. Larsen auf dr.dk über das Trend-Getränk Aperol (Spritz). Der Verkauf war 2018 laut Coop doppelt so hoch wie im Jahr zuvor.

Telefonische Anmeldungen zur Heimatkundefahrt nach Hellewatt möglich

Apenrade/Aabenraa

Wie berichtet veranstaltet die Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft für Nordschleswig (HAG) am kommenden Sonnabend, 24. August, ihre diesjährige Nachmittagsfahrt in den Raum Hellewatt. Die Exkursion beginnt um 12.20 Uhr an der Kirche in Hellewatt. Der HAG-Vorsitzende Lorenz P. Wree teilt mit, dass noch kurzfristig Anmeldungen auch per Telefon möglich sind, unter der Nummer 74671041. Es werden heimatkundlich interessante Orte aufgesucht. Es werden u. a. Erläuterungen zur Hellewatter Kirche gegeben und es gibt eine Kaffeetafel im Café des Betriebs der Hellewatter Mühle. hee

Nordschleswig kompakt

Spruch des Tages

„Dass meine Mutter und mein Vater aus Rødovre es trinken, ist ein Zeichen dafür, dass es auf dem Weg raus ist.“


Nathalie C. Larsen auf dr.dk über das Trend-Getränk Aperol (Spritz). Der Verkauf war 2018 laut Coop doppelt so hoch wie im Jahr zuvor.

Protein wird aus Gras gewonnen

Protein wird aus Gras gewonnen

Skive Einem Unternehmen in Salling bei Skive ist es gelungen, ein Verfahren zur Gewinnung von Protein aus Gras zu entwickeln. Danmarks Radio berichtet, dass das Unternehmen BiomassProteien ein Verfahren gefunden hat, bei dem Protein nachhaltig in einer Konsistenz wie Nudeln zur Ernährung von Menschen und Tieren nutzbar gemacht wird. Jetzt soll eine Fabrik gebaut und eine Alternative zu Soja produziert werden. Ritzau/hee

Nordschleswig Kompakt

Spruch des Tages

„Ich habe meine Beamten gebeten, die Bücher in den Ministerien durchzusehen, um festzustellen, ob dort unbezahlte Rechnungen aus der Zeit der früheren Regierung liegen.“


Finanzminister Nicolai Wammen während der Pressekonferenz im Rahmen der Klausursitzung der neuen sozialdemokratischen Regierung auf Marienborg.

Spruch des Tages

Spruch des Tages

„Zielgruppe sind die Kriminellen – nicht die Pendler oder Leute, die nur die Grenze überqueren.“
Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) nach Festnahme eines verdächtigen Schweden nach der Steuerbehördenbombe zur Kontrolle auch aus Schweden kommender Reisender.

Keine digitale Post mehr von der Bücherei?

Apenrade/Aabenraa Der Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig beschleicht eigenen Angaben zufolge das Gefühl, dass ihre Einladungs-E-Mails nicht immer und nicht alle Empfänger erreichen, sondern irgendwo im weltweiten Netz verschwinden.

Wer das Gefühl hat, dass seit langem keine Einladungen mehr im elektronischen Postfach gelandet sind – die jüngste galt der Lesung am Sonnabend, 16. August, 11 Uhr mit der Norwegerin Nina Lykke in der Zentralbücherei Apenrade – der möge sich, so die Büchereileitung, bitte melden: Persönlich, telefonisch unter 74 62 11 58 oder per Mail sekretariat@buecherei.dk. DN

Spruch des Tages

„Das ist so, weil die meisten vernünftigen Schüler nicht in der Schule sitzen und eine Sprache aufgrund der dänischen Handelsbilanz wählen.“

Professor emeritus im Fach Deutsch, Per Øhrgaard, zum schwindenden Interesse an der deutschen Sprache in Dänemark.

Spruch des Tages

„Wenn man sieht, was in den großen Supermärkten verkauft wird, kann es einen nicht wundern, dass so viele Menschen krank sind.“
Der frühere Arzt Per Saval in „Politiken“ über den Gesundheitszustand der Dänen und Bedarf, vorzubeugen, statt zu behandeln

Danske Vandløb für besseren Wasserabfluss

Kopenhagen Die Interessenorganisation Danske Vandløb, in der Landwirtschaftsverbände, Gewässer- und Entwässerungsverbände sowie Deichverbände und private Grundbesitzer organisiert sind, fordert angesichts von Problemen durch Hochwasser nach Wolkenbrüchen in Teilen Dänemarks ein Umdenken. Vertreter des Verbands im Bereich von Gudenå und Nørreå, wo es derzeit Überschwemmungen gibt, fordern ein stärkeres Gewicht beim Unterhalt auf Sicherung des Wasserabflusses, statt nur Naturschutz zu fördern.

 

Spruch des Tages

„Es ist ganz offensichtlich, dass wir Leben in Räumen haben, das dort nicht hingehört.“
Nils Falk Bjerregaard, medizinischer Direktor im Regionskrankenhaus Horsens, zum Nachrichtendienst Ritzau. Bjerregaard bezieht sich auf Gewitterfliegen in Operationssälen des Krankenhauses, nicht auf die Patienten.

 

Protest gegen Hundegesetz

Nordschleswig Helen Lauritzen wird sich ab Montag, 12. August, mit einem Rollwagen und ihren vier Hunden zu Fuß auf eine Tour durch Nordschleswig begeben, um gegen das Hundegesetz zu protestieren, berichtet jv.dk. Die Tour beginnt um 10 Uhr am Kegnæsvej und endet am 17. August. Wer mitwill, kann auf der Facebook-Seite „Gåtur igennem Sønderjylland imod hundeloven“ Näheres erfahren. hm

 

Ausbildung: Plätze frei

Flensburg Zum Start des neuen Ausbildungsjahres gibt es in Flensburg aktuell 246 freie Ausbildungsplätze, teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Damit sind laut Gewerkschaft noch 29 Prozent aller gemeldeten Lehrstellen unbesetzt. Die NGG Schleswig-Holstein Nord beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Gewerkschafter Finn Petersen appelliert an Schulabgänger, sich auch in der Ernährungsbranche umzusehen. Seinen Worten nach bietet die Lebensmittelindustrie hochtechnische Berufe und vielseitige Perspektiven. Auch in Flensburg haben Firmen der Branche jetzt noch freie Ausbildungsplätze zu vergeben. DN

 

Spruch des Tages

„Es ist einfach fantastisch. Das Gehirn besitzt eine solche Kapazität, dass es die Aufgabe übernimmt, ohne an anderer Stelle zu sparen.“
Etienne Burdet, Professor für Biotechnologie am Imperial College in London, in videnskab.dk über Polydaktylie. Mit dem Namen Polydaktylie wird eine Missbildung beschrieben, so zumindest der frühere Gedanke, bei der Menschen beispielsweise mit mehr als fünf Fingern an einer Hand zur Welt kommen. Der Finger oder der Zeh mehr scheint dem Hirn aber nichts auszumachen, denn die Koordination der Körperteile leidet anscheinend nicht, das Hirn wird nicht überfordert. So könnte ein Finger mehr sogar motorisch von Vorteil sein.

 

Heimatwanderer in Naltang

Apenrade/Aabenraa Am kommenden Dienstag, 6. August, lädt der Heimatwanderclub Nordschleswig zu seiner nächsten Wandertour ein. Es geht nach Sundewitt. Um 19 Uhr geht es los vom Parkplatz in Naltang am Alsensund zwischen Warnitz und Ballebro. Der Parkplatz liegt am Naltangvej. Es ist eine Wanderung von rund einer Stunde Dauer geplant. hee

 

Arbeiten in Dänemark

Flensburg „Arbeiten in Dänemark“ – darüber informiert am 14. August, von 9 bis 12 Uhr eine Veranstaltung im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Flensburg (Waldstr. 2). Anmeldung ist erforderlich.sm

 

Spruch des Tages

„Rettungsschwimmer sind eine extra Sicherheit am Strand, ihre Aufgabe ist es nicht, auf Kinder aufzupassen.“
Lasse Serup Jensen, Einsatzleiter im Küstenrettungsdienst bei TrygFonden.

 

Flensburg will mehr E-Autos

Flensburg Auf ihrem Weg zur Klimastadt mit dem Ziel, im Jahr 2050 ganz ohne CO2-Emissionen zu sein, geht die Stadt Flensburg einen weiteren Schritt. Das Klimamanagement und die Organisationsabteilung der Stadtverwaltung haben gemeinsam den Einsatz der städtischen Dienstwagenflotte auf den Prüfstand gestellt.
Ergebnis: Die Fahrzeuge, die bisher verschiedenen Fachbereichen zur Verfügung standen, werden jetzt in einem gemeinsamen Fahrzeugpool zusammengefasst. Dadurch wird die Einsatzeffizienz erhöht, und unnötig lange Standzeiten werden vermieden. Die Anzahl der Dienstfahrzeuge wird insgesamt verringert. Außerdem wurde ermittelt, dass bei den einzelnen gefahrenen Strecken auch problemlos ein Einsatz von Elektroautos möglich ist oder auch gleich auf ein Dienst-E-Bike zurückgegriffen werden kann. In der Umsetzung bedeutet das, dass die nächsten auszumusternden Fahrzeuge nicht wieder ersetzt werden, um die Gesamtzahl der Fahrzeuge zu verringern. Zukünftig wird dann bei notwendigen Ersatzbeschaffungen auf Elektroautos gesetzt. Die bereits zur Verfügung stehenden E-Bikes werden ebenfalls in den neuen Fahrzeugpool integriert. Für längere Strecken gibt es weiterhin die Möglichkeit, Car-Sharing zu nutzen.
Zu den Plänen sagt Oberbürgermeisterin Simone Lange: „Mit der Einführung des neuen Fahrzeugmanagements gehen wir als Stadt einen weiteren Schritt in die richtige Richtung und kommen unserem Ziel Klimaneutralität wieder ein bisschen näher.“ DN

 
Mehr lesen