Nordschleswig

Sicherheitslandung in Sonderburg: Verdacht auf Motorbrand

Sicherheitslandung in Sonderburg: Verdacht auf Motorbrand

Sicherheitslandung in Sonderburg: Verdacht auf Motorbrand

cvt/Ritzau
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:

Aus dem Trip nach Schweden wurde nichts: Am Sonntagnachmittag ist ein Passagierflieger kurz nach dem Start in Sonderburg schon wieder umgekehrt.

Gegen 16.30 Uhr am Sonntag ist bei der Notrufzentrale der Polizei von Südjütland und Nordschleswig ein Anruf eingegangen, der die Sicherheitslandung eines Passagierflugzeuges am Flughafen Sonderburg ankündigte.

Wie Wachleiter Bjørn Pedersen berichtet, sind keine Beamten zu dem außerplanmäßigen Halt ausgerückt. „Unter 112 kam eine Meldung rein, dass ein Flugzeug mit drei Besatzungsmitgliedern eine Landung machen musste“, so Pedersen. In der Meldung stehe zudem, dass es sich „möglicherweise um einen Brand in einem Motor“ gehandelt habe.

Mehr konnte die Polizei zunächst nicht bekannt geben. Am Abend dann informierte der Chef der dänischen Havariekommission, Martin Puggaard, über den Hergang.

Das Flugzeug vom Typ Falcon 7x, ein Geschäftsreiseflugzeug, das typisch bis zu 19 Passagieren Platz bietet, sollte am Sonntagnachmittag von Sonderburg nach Göteborg fliegen. „Nachdem sie in Sonderburg gestartet sind, gab es Hinweise auf einen Motorbrand“, so Puggaard.

Ob es tatsächlich einen Motorbrand gegeben hat, ist weiterhin ungeklärt. Aus Sicherheitsgründen sei das Flugzeug wieder gewendet und in Sonderburg gelandet worden.

Neben den drei Besatzungsmitgliedern haben sich laut Puggaard niemand an Bord befunden. Angaben zu möglichen Verletzten gibt es nicht.


Anmerkung: Der Artikel wurde um 18:18 Uhr um einige Angaben ergänzt.

Mehr lesen