Neuer "Schatz"

Königlicher Brief mit zwei Unterschriften

Königlicher Brief mit zwei Unterschriften

Königlicher Brief mit zwei Unterschriften

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Unterschrift des Königs und der Königin. Foto: DN

Das Museum im Sonderburger Schloss freut sich über einen Brief mit zwei königlichen Unterschriften.

Das Museum im Sonderburger Schloss freut sich über einen Brief mit zwei königlichen Unterschriften.

König Christian II. war sicherlich der berühmteste Bewohner im Sonderburger Schloss. Und das, obwohl er sich 17 Jahre alles andere als freiwillig dort aufhielt. Der König war dort inhaftiert. Doch nun hat die royale Abteilung im Sonderburger Schloss einen neuen Schatz erhalten. Es ist ein Brief des dänischen Königs an Antwerpen.

„Das ist recht fantastisch“, freut sich der Oberinspektor des Sonderburger Schlossmuseums, Carsten Porskrog Ramussen. „Wir haben hier etwas, was der König selbst in der Hand gehalten hat und das er selbst mit seiner markanten Unterschrift versah“, so Rasmussen. Der Brief ist aus dem Jahr 1525, als der König sich im Exil im heutigen Belgien aufhielt. Antwerpen hatte einen Mann festgenommen, der eigentlich dem Königsgehilfen Claus Kniphoff bei den Zollpapieren für Korn und Pfeffer für den dänischen König geholfen hatte.

Dieser war nicht ganz so unschuldig – Kniphoff war ein Seeräuber. Und mit ihm konnte der König dem Dänemark, das er verlassen hatte, noch schaden. Aber das bekamen auch diejenigen zu spüren, die eigentlich ganz legal in Dänemark einkaufen wollten. Nach Kniphoff wurde deshalb intensiv gefahndet. Der Seeräuber wurde kurze Zeit später festgenommen und gehängt.

Das Beste am Brief sind die beiden Unterschriften vom König und der Königin. Die Schwester des deutschen Kaisers war ihrem Christian ins Exil gefolgt. Ein Brief mit beiden Unterschriften ist eine ganz besondere Rarität. Der Brief wurde mit Hilfe des Augustinus Fonden erworben.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„100 Jahre Mehrwert“