Fernsehen

TV2-Programm „Nybyggerne“ live aus Sonderburg

TV2-Programm „Nybyggerne“ live aus Sonderburg

TV2-Programm „Nybyggerne“ live aus Sonderburg

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Programmchef Henrik Rasmussen von Metronome, Bürgermeister Erik Lauritzen, Moderator Christian Degn und Michael Andersen von Hanssen Ejendomme Foto: Karin Riggelsen

Die Sendung „Nybyggerne" war schon in Kolding, Farum, Hedehusene, Randers, Silkeborg und Aalborg. Vier Paare richten nun ihr Traumzuhause in vier Reihenhäuser in Sonderburg ein.

In vier nagelneuen Reihenhäusern von Hanssen Ejendomme in Sonderburgs neuem Stadtteil Linde Haven wird in den kommenden Wochen schwer geschuftet.

In das innen noch völlig kahle Rohgebäude zogen am Freitag vier Paare aus Dänemark ein. Sie würden alle gern nach Sonderburg ziehen und sie haben sich für das TV2-Programm „Neusiedler“ beworben. Im Linde Haven werden sie ihr Traumheim einrichten.

In diesen vier Reihenhäusern á 120 Quadratmetern werden die vier Paare in den nächsten sieben Wochen arbeiten. Foto: Karin Riggelsen

Aber nur eines der fleißigen Paare wird abschließend von den Fernsehzuschauern den ganz großen Gewinn erhalten: ein Paar darf in dem Haus – es hat einen Wert von 2,8 Millionen – wohnen bleiben.

Der Einsatz lohnte sich

Michael Andersen, der Direktor von Hanssens Ejendomme, freute sich beim Pressetermin im Linde Haven.

Das eine Paar hatte sich auf ein paar Matratzen ein Nachtlager geschaffen. Die Gebäude sind innen ganz roh. Foto: Karin Riggelsen

„Ich bin stolz darauf, dass es Sonderburg wurde, wo die Neusiedler diesmal bauen werden. Wir hatten eine Zeitlang einen Dialog mit TV2 und der Produktionsgesellschaft Metronome, wo wir ihnen auf verschiedene Weise Möglichkeiten in Sonderburg präsentierten. Es freut mich, dass die Anstrengungen gefruchtet haben“, so Michael Andersen.

Gute PR-Möglichkeit

In den kommenden Wochen können die Fernsehzuschauer laufend den Bemühungen der Paare auf dem Bildschirm folgen. Für die Stadt Sonderburg eine unglaubliche gute Möglichkeit, PR für sich zu machen.

Der Moderator Christian Degn ist 2,18 Meter groß. Foto: Karin Riggelsen

Bürgermeister Erik Lauritzen war deshalb ebenfalls glücklich. „Es ist toll, dass eine so populäre Fersehsendung wie die ’Neusiedler’ hier in Sonderburg aufgenommen wird. Das wird die Stadt und den Bereich auf die Dänemark-Karte setzen. Desweiteren gewinnen die Gewinner ja auch ihr künftiges Zuhause, und so erhalten wir Zuzügler hier in der Kommune. Daran arbeiten wir ja hart“, so Erik Lauritzen.

Sonderburg mit vielen Vorzügen

Henrik Rasmussen, der Programmchef der Fernsehproduktion Metronome, sprach viele Vorzüge Sonderburgs an: „Sonderburg hat Strand, Wald, gute Einkaufsmöglichkeiten, eine hochwertige Gastronomie, liegt nicht weit vom Flughafen und von Hamburg entfernt.“ Es ist die siebte Staffel der beliebten Sendung. Letztes Mal wetteiferten die Paare in Silkeborg. Beim großen Finale wurde Sonderburg bekanntgeben. Viele hatten sich beworben.

Städte mit Geschichte

Der Moderator der Sendung „Nybygger“ ist zum zweiten Mal der 41-jährige Christian Degn. Die Sonderburger Gegend ist für ihn kein Neuland. Er hat eine Cousine und eine Tante in Sonderburg.

Das eine Paar hatte schon einige Dekorationen in Form von Geweihen. Foto: Karin Riggelsen

„Ich liebe Städte mit einer Geschichte und Sonderburg ist ein Ort voller Historie“, wie er lächelnd erklärt. Er beschreibt die Sonderburger als „lieb und zuvorkommend. Und die Promenade ist einfach fantastisch. Das ist ja wie ein Sunset Boulevard. Nur auf jütländisch“, wie er lobend feststellt.

Die Sendung „Nybyggerne“ wird von durchschnittlich 600.000 Zuschauern verfolgt. Das entspricht 40 Prozent aller dänischen Zuschauer. Die Aufnahmen für das Programm laufen bis 22. Juni, wo alle mit einem großen Finale in Sonderburg abgeschlossen wird. Die Aufnahmen werden im Herbst ausgestrahlt.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“