Leerstehende Häuser

160 Anhänger für Abriss

160 Anhänger für Abriss

160 Anhänger für Abriss

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Die Fenster sind mit schwarzen Holztafeln versehen worden. Foto: Elise Rahbek

Die Tøndermarsk Initiative ist mit dem Ergebnis zufrieden. Der Hoyeraner Bernd Carstensen ist jedoch anderer Meinung.

Die Tøndermarsk Initiative ist mit dem Ergebnis zufrieden. Der Hoyeraner Bernd Carstensen ist jedoch anderer Meinung.

Während sich Bernd Carstensen aus Hoyer kritisch unter anderem zur Informationspolitik zum Projekt Tøndermarsk Initiativet äußert, ist der Lenkungsausschuss des 211-Millionen-Kronen-Projekts mit dem Ausgang einer von Bäckermeister Per Snitgaard initierten Unterschriftensammlung in Hoyer zufrieden. 160 Bürger haben mit ihrer Unterschrift der Schaffung eines neuen Marktplatzes und dem Abriss von drei Häusern an der Großen Straße zugestimmt. Diese Personen, aber auch die anderen Bürger würden zur aktiven Teilnahme im weiteren Projektverlauf aufgefordert, so Bürgermeister Henrik Frandsen, Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Millionen-Projekts.

Per Snitgaard räumt ein, dass der Widerstand gegen die Stadtsanierung einigen Raum eingenommen habe. Aber richtig viele Hoyeraner würden die Pläne begrüßen, so Snitgaard.
Bernd Carstensen ist kritischer. Er moniert, dass das eine der drei angeblich baufälligen Häuser an der Großen Straße für 1,32 Millionen Kronen von der Kommune erworben wurde, um es abzureißen. Beim jüngsten Handel soll das Gebäude nur 40.000 Kronen gekostet haben. Auch dass die Fenster dieser Gebäude sofort rausgerissen wurden und mit schwarzen Platten ersetzt wurden, missfällt dem Hoyeraner. Diese neuerdings eingebaute Tafeln will die Tøndermarsk Initiative für Informationszwecke für die Bürger nutzen.

Carstensens Kritik über die angeblich unkritische Berichterstattung der Medien hat er direkt an die Chefredaktionen der beiden Zeitungen adressiert, während Bürgermeister Henrik Frandsen die Kritik über die mangelhafte Informationspolitik über das Projekt erhalten hat. Frandsen hätte bei der Präsentation des Projektes vor einem Jahr das Mitarbeiten der Bürger als wichtigen Baustein bezeichnet. Mangelhafte Informationen über das Projekt führten zu Gerüchten, meint Carstensen. Bürgermeister Henrik Frandsen war gestern nicht für einen Kommentar erreichbar.

Mehr lesen