Eishockey

Eigengewächs verlässt SønderjyskE

Eigengewächs verlässt SønderjyskE

Eigengewächs verlässt SønderjyskE

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Jan Korsgaard-kanut.dk

Manchmal muss man auch das schützende Nest verlassen und sich neuen Herausforderungen stellen. Genau das nimmt SønderjyskE-Eishockeyspieler Nikolaj Carstensen nun in Angriff.

Manchmal muss man auch das schützende Nest verlassen und sich neuen Herausforderungen stellen. Genau das nimmt SønderjyskE-Eishockeyspieler Nikolaj Carstensen nun in Angriff.

Der 21-Jährige hat seine Jugendjahre bei Vojens IK und später dann bei SønderjyskE verbracht und verlässt nun die sportliche Heimat und schließt sich den Aalborg Pirates für die kommenden zwei Spielzeiten an.

„Ich musste jetzt entscheiden, wie es mit meinem Leben im gesamten weitergehen soll. Ich habe zwei Jahre Pause von Schule oder Studium gemacht und könnte mich eigentlich auch gut als Student sehen.Unter dem Strich musste ich aber einfach aus meinem gewohnten Umfeld raus. Dass die Entscheidung letzten Endes zugunsten des Eishockeys gefallen ist, lag auch an dem passenden Angebot von Aalborg“, so Carstensen, der mit reichlich Vorschusslorbeeren von Aalborg-Trainer Brandon Reid bedacht wird.

„Nikolaj ist ein junger Verteidiger mit einem sehr guten Blick für das offensive Spiel. Die gestiegene Verantwortung, die er bei SønderjyskE tragen durfte, tut sein Übriges zur Entwicklung dazu. Zudem ist er ein absoluter Teamspieler, der alles für den Sieg nötige macht“, so Reid.

Brandon Reid kennt den 21-Jährigen bereits von seiner Tätigkeit als Trainer von Vojens IK.

Im Groll verlässt Nikolaj Carstensen SønderjyskE hingegen nicht.

„Da gab es keinen besonderen Vorfall. Ich habe nur auf mich und meine Bedürfnisse geschaut. SønderjyskE ist ein hervorragend organisierter Klub mit tollen Menschen und ich bin froh über meine Zeit im hellblauen Trikot. Aber es war einfach an der Zeit sich einer neuen Herausforderung zu stellen und vielleicht auch mal wieder mit anderen Augen auf dem Eis gesehen zu werden. Ich musste einfach alles Bekannte hinter mir lassen, nur so kann ich mich als Mensch und Eishockeyspieler weiterentwickeln“, so der 21-Jährige, der in den vergangenen Jahren 84 Spiele, ein Tor und neun Vorlagen für SønderjyskE zu Buche stehen hat.

Mehr lesen