Eishockey

Entwicklung im Fokus

Lorcan Mensing
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mario Simioni ist glücklich über den bisherigen Saisonverlauf. Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE-Cheftrainer Mario Simioni mit Freude und Demut vor der entscheidenden Phase des Eishockey-Jahres.

Trotz eines großen Selbstvertrauens blickt Mario Simioni mit Zurückhaltung und Bescheidenheit auf den Meisterschaftskampf in der dänischen Eishockeyliga. Für den SønderjyskE-Cheftrainer und seine Spieler beginnt die entscheidende Phase des Kampfes um Dänemarks Eishockey-Thron heute ab 19.30 Uhr in Woyens, wenn das erste Playoffspiel der Viertelfinal-Serie (best of 7) gegen die Rødovre Mighty Bulls angepfiffen wird.

„Jetzt beginnt die beste und aufregendste Zeit der Saison. Darauf freuen wir uns, denn wir haben ein großes Selbstvertrauen“, sagt Simioni, dessen Erwartungen an die eigene Mannschaft von den bisherigen Leistungen in dieser Spielzeit sogar übertroffen wurden.

„Mit dem bisherigen Saisonverlauf sind wir mehr als zufrieden. Ich kann mich nicht erinnern, wann wir in der Liga das letzte Mal zwei Spiele in Folge verloren haben. Das ist ein Beweis für unsere enorme Konstanz in dieser Saison. Wir sind in einer guten Verfassung und gut vorbereitet. Daher kann ich mir auch nicht vorstellen, dass wir gegen Rødovre ausscheiden werden. Wir müssen aber darauf vorbereitet sein, dass Rødovre einen sehr aggressiven Spielstil hat. So wie wir auch, aber sogar noch etwas aggressiver“, so Simioni.
Dennoch mahnt der 55-Jährige ebenso zu Demut und weist auf die einstige Saison-Zielsetzung der Hellblauen vor dem Beginn der regulären Spielzeit hin.

„Unser Ziel war es unter die Top-Sechs zu kommen. Wir sind nun sogar auf dem zweiten Platz gelandet, obwohl unser wichtigstes Anliegen in dieser Saison der Neuaufbau der Mannschaft war. Die Weiterentwicklung des Teams steht auch noch jetzt und ebenso in der kommenden Saison im Fokus. Wir befinden uns in einem laufenden Prozess und müssen uns weiter verbessern. Daher kann ich nur sagen, dass wir uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit dem Titel beschäftigen“, sagt Simioni, laut dem man selbst bei einem frühen Ausscheiden in den Playoffs von einer im Großen und Ganzen zufriedenstellenden Saison sprechen könne.

„Ich denke nicht, dass wir früh ausscheiden werden. Aber falls doch, bin ich dennoch stolz auf das, was meine Spieler bisher geleistet haben. Wir haben schon jetzt eine gute Saison gespielt und einen Schnitt von fast 3.000 Zuschauern pro Spiel bei unseren Heimspielen gehabt. Das zeigt, dass wir gute Leistungen gebracht haben“, so Simioni. Der SønderjyskE-Coach sieht in Rungsted, dem Tabellenersten der regulären Spielzeit, und Frederikshavn, dem Drittplatzierten der bisherigen Saison, die größten Favoriten auf den Meisterschaftstitel.

SønderjyskE hat gegen die Rødovre Mighty Bulls vier von fünf bisherige Aufeinandertreffen in dieser Saison gewonnen. Nach der heutigen Begegnung bestreiten die beiden Teams ihr zweites Playoffspiel am Sonntag ab 14 Uhr in Rødovre. SønderjyskE-Stürmer Steffen Frank wird beim ersten Heimspiel noch nicht auf dem Eis zu sehen sein, soll laut Simioni aber noch im Laufe der Viertelfinal-Serie sein Comeback geben.

Mehr lesen