EISHOCKEY

Mit offenem Visier

Mit offenem Visier

Mit offenem Visier

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Es müssen mehr Heimsiege her, finden auch die Fans. Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE treten am Freitagabend zum Lokalderby gegen Esbjerg Energy an.

Mit einem Heimsieg könnten sich die Woyenser vom fünften auf den dritten Platz vorschieben. Ein durchaus wichtiger Zeitpunkt für das Team, da nur noch fünf Spiele auszutragen sind, bevor am 1. November die Mannschaften für das Final4 feststehen. Die vier Bestplatzierten der Liga werden die Pokalspiele austragen und es ist ein erklärtes Saisonziel der Nordschleswiger, bei dem Wettbewerb dabei zu sein.

Esbjerg Energy steht derzeit auf dem dritten Platz und möchte diesen verteidigen. SønderjyskEs Sportchef Kim Lykkeskov erwartet daher ein Spiel mit offenem Visier: „Wenn wir auf Esbjerg Energy treffen, geht es immer heiß her. Genau wie wir auch will das Team offensiv und mit viel Tempo nach vorne spielen. Wenn es Gemeinsamkeiten zwischen uns gibt, dann ist es diese. Besonders zu motivieren braucht man für so ein Derby niemanden“.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams machte dies deutlich. In der regulären Spielzeit ging es 60 Minuten lang hin und her. Sønderjyske führte fünf Minuten vor dem Ende mit 4:2, musste aber noch zwei Treffer hinnehmen. Im Penaltyschießen erzielte Josh MacDonald den entscheidenden Treffer; es war sein dritter an diesem Abend.

SønderjyskE braucht mehr Heimsiege

In der heimischen Arena hat sich SønderjyskE allerdings schon des Öfteren schwer getan in diesem Jahr. Kim Lykkeskov erzählt: „Wir müssen mehr Heimspiele gewinnen. Da haben wir bisher schon zu viel liegen gelassen. Gegen Esbjerg Energy kommen wir hoffentlich gut in die Partie. Wir müssen mit derselben Einstellung ins Spiel gehen wie zuletzt gegen Rungsted Seier Capital. Da haben wir stark nach vorne gespielt. Wenn dann noch unsere Abwehr etwas stabiler wird, rechne ich uns gute Chancen gegen Esbjerg Energy aus.“

Den Angriff hat der Sportchef als stärkste Waffe des Lokalrivalen ausgemacht. Besonders Niklas Andersen präsentiert sich in bestechender Form und hat bisher schon 13 Punkte für sein Team gemacht. Esbjerg Energy reist mit einer Heimniederlage gegen das Schlusslicht Odense Bulldogs im Gepäck an.

Der erste Puck wird in der Frøs Arena zu Woyens um 19.30 Uhr geworfen.

Mehr lesen