Fussball

Hvilsom hat wieder Spaß am Fußball

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Mads Hvilsom fand bereits in seinem ersten Auftritt im SønderjyskE-Trikot den Weg in die Netzmaschen. Der 24-Jährige will dem Tor im internen SønderjyskE-Test keinerlei Bedeutung beimessen, hat aber nach nur wenigen Tagen bei den Hellblauen den Spaß am Fußball wieder gefunden.

Mads Hvilsom fand bereits in seinem ersten Auftritt im SønderjyskE-Trikot den Weg in die Netzmaschen. Der 24-Jährige will dem Tor im internen SønderjyskE-Test keinerlei Bedeutung beimessen, hat aber nach nur wenigen Tagen bei den Hellblauen den Spaß am Fußball wieder gefunden.

„Die Anzahl der Tore ist nicht mein Fokuspunkt im Moment. Es ist einfach schön, wieder Fußball zu spielen. Die vergangene Saison ging nicht gerade gut zu Ende, und nach dem Abstieg mit Esbjerg hing mir alles zum Halse raus“, sagt der Neuzugang, der bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2019 von Superliga-Absteiger Esbjerg fB an SønderjyskE ausgeliehen ist.

Der Stürmer hatte sich ursprünglich darauf eingestellt, in Esbjerg alles
wieder ausbügeln zu wollen, doch als EfB Lohnausgaben sparen und ihn loswerden wollte, hatte er beim Angebot von SønderjyskE keine Zweifel. Der erste Eindruck hat ihn in seiner Wahl bestätigt.

„Ich habe viel über die Umkleidekabine von SønderjyskE gehört, und es ist auch so wie es mir gesagt wurde. Alle sprechen über das Gemeinschaftsgefühl, und es hat mich nicht enttäuscht. Ich habe so etwas ähnliches auch in Hobro erlebt, bei SønderjyskE ist das Niveau aber ein wenig höher. Ich habe es von Tag eins an geliebt“, so Hvilsom: „Auf dem Platz gehen wir zur Sache, außerhalb haben wir unseren Spaß. Hier haben wir ständig ein Lächeln im Gesicht. Ich teile viele Werte mit SønderjyskE. Ich arbeite hart und gebe alles, was ich habe – dann kommt man auch weit.“

Der 24-Jährige aus dem Roskilde-Stadtteil Himmelev kam über die Akademie des FC Midtjylland zu Hobro IK, wo er in seiner ersten Superliga-Saison zu seinem Durchbruch kam und nach 16 Superliga-Toren aus 33 Spielen an Eintracht Braunschweig in der 2. Bundesliga verkauft wurde. In Deutschland konnte er sich jedoch nicht durchbeißen, und nach Leihabsprachen mit Brann Bergen und Esbjerg fB landete er bei SønderjyskE.

Meistens wurde er als Mittelstürmer eingesetzt, er kann allerdings auch auf der Außenbahn oder als hängende Spitze eingesetzt werden.

„Ich kam in Hobro oft von der Außenbahn zu meinen Toren, aber ich kann mir in meiner jetzigen Situation nicht erlauben, kritisch zu sein. Ich nehme jede Spielminute, die ich bekommen kann, egal wo. Ich habe keine gute Saison in Esbjerg hinter mir, komme vom Hinterrad und werde einfach Gas geben“, sagt Mads Hvilsom, der in Esbjerg drei Tore in 28 Superliga-Spielen machte.

Die nächste Chance, für SønderjyskE zu treffen, hat Mads Hvilsom
am kommenden Freitag beim drittletzten Testspiel vor dem Superliga-Start am 15. Juli gegen Randers FC. Gegner beim Testspiel in Toftlund ist der AC Horsens, der Esbjerg fB im Abstiegs-Playoff aus der Superliga schickte. Es stehen darüber hinaus auch Testspiele in Hadersleben gegen die Chicago Bridges aus der zweitbesten US-Liga und den ehemaligen Arbeitgeber von Mads Hvilsom, Esbjerg fB, an.

Mehr lesen