FUSSBALL

SønderjyskE will das Schlusslicht ausknipsen

SønderjyskE will das Schlusslicht ausknipsen

SønderjyskE will das Schlusslicht ausknipsen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Trainer Glen Riddersholm will Mads Albæk nicht um jeden Preis einsetzen. (Archivfoto) Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Das Team von Trainer Glen Riddersholm muss am Sonntag wichtige Punkte im Abstiegskampf holen. Mit Silkeborg IF kommt ein Team, das unbedingt gewinnen muss.

Viele positive Aspekte konnten die Fußballer von SønderjyskE aus dem ersten Spiel nach dem Restart der Superliga gegen Brøndby mitnehmen. Die Abwehr stand gut und das Team von Trainer Glen Riddersholm erspielte sich viele Chancen. Doch Zählbares gab es dafür nicht. Und durch die überraschenden Auswärtssiege von AC Horsens und Hobro haben ausgerechnet SønderjyskEs Tabellennachbarn dreifach gepunktet.

Der Druck steigt, bevor es am Sonntag zum Heimspiel gegen das Schlusslicht Silkeborg IF kommt. SønderjyskE wird den 11. Platz behalten – ganz gleich, wie das Spiel ausgeht. Doch der Abstand zum 9. und 10. Platz der Tabelle soll nach Möglichkeit verkleinert werden, bevor die Liga in Meister- und Abstiegsrunde aufgeteilt wird. Derzeit beträgt er noch vier Punkte.

Ein Spiel wie jedes andere

„Das Spiel hat keine besondere Bedeutung für uns. Es ist genauso wichtig wie alle anderen Spiele auch. Aber wir wollen natürlich punkten und den Abstand zu den Mannschaften vor uns verringern. Außerdem wollen wir den Abstand zu Silkeborg IF vergrößern“, sagt Trainer Glen Riddersholm zum „Nordschleswiger“. „Wir haben aber viel Respekt vor dem Team – es ist eine der ballsichersten Mannschaften in der Superliga. Kurz vor der Corona-Pause hat Silkeborg IF sehr gut gespielt; sie haben AGF geschlagen und gegen FC København Unentscheiden gespielt. Wir sind also gewarnt“, so Glen Riddersholm.

Erneute Rotation im Mittelfeld

Der SønderjyskE-Trainer ist allerdings auch der Meinung, dass er im Vergleich zum Brøndby-Spiel nicht viel zu ändern braucht, um den wichtigen Dreier zu holen. Mit Rasmus Vinderslev und Joao Perreira als Außenverteidiger war er zufrieden. Diese Positionen können allerdings auch andere Spieler besetzen, erklärt Glen Riddersholm, der sich bedeckt hält, was seine Aufstellung angeht.

Im Mittelfeld wird er allerdings wieder einmal umbauen müssen. Victor Mpindi konnte gegen Brøndby zwar überzeugen, muss am Sonntag aber wegen einer Gelbsperre aussetzen. Eggert Jonsson hingegen kann nach seiner Zwangspause zurückkehren.

Albæk nicht um jeden Preis

Fraglich bleibt der Einsatz von Mads Albæk. „Er trainiert gut, aber wir werden keine Risiken eingehen. Es sind noch viele Spiele zu absolvieren, und wir müssen nicht nur im Hinblick auf Verletzungen haushalten, sondern auch auf mögliche Sperren achten. Bei uns sind sechs Spieler in Gefahr, nach der nächsten gelben Karte aussetzen zu müssen. Eins ist sicher: Es bringt nichts, Mads Albæk halbfit einzusetzen“, so Glen Riddersholm, der sich der Verwundbarkeit seines Kaders bewusst ist.

Statistiken ohne Aussagekraft

Dass SønderjyskE die jüngsten sieben Spiele gegen Silkeborg IF nicht gewinnen konnte, bereitet dem Trainer keine Sorgen. „Das ist schon eine etwas seltsame Statistik. Ich habe als Trainer von SønderjyskE erst einmal gegen Silkeborg IF gespielt und das war ein 3:3 mit sehr ärgerlichen Gegentoren. Meine Bilanz ist also in Ordnung und das soll sich auch am Sonntag nicht ändern“, so Glen Riddersholm.

Die Partie zwischen SønderjyskE und Silkeborg IF wird am Sonntag um 17 Uhr angepfiffen.

Mehr lesen