HANDBALL

SønderjyskE: Kein Spiel mehr für Christian Jensen

SønderjyskE: Kein Spiel mehr für Christian Jensen

SønderjyskE: Kein Spiel mehr für Christian Jensen

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Christian Jensen wird kein Spiel mehr für SønderjyskE machen. Foto: Karin Riggelsen

Aufgrund einer Verletzung fällt der Rechtsaußen Christian Jensen für den Rest der Saison aus und wechselt danach zum Ligakonkurrenten TTH Holstebro. Sportchef Simon Hajdu Lindhardt sieht Handlungsbedarf: SønderjyskE sucht nach einem neuen Linkshänder.

Niederschmetternde Diagnose für Christian Jensen und seinen Arbeitgeber SønderjyskE. Eine Arthroskopie des Knies hat gezeigt, dass der Rechtsaußen für den Rest der Saison ausfällt. Dies berichtet der Verein auf seiner Facebookseite.

Sportchef Simon Hajdu Lindhardt erklärt die personelle Situation so: „Es ist sehr unglücklich gelaufen. Denn nicht nur Christian Jensen ist verletzt, sondern auch sein üblicher Stellvertreter Steffan Høi. Wir bemühen uns auf jeden Fall um einen neuen Spieler. Das ist bei Linkshändern nicht ganz einfach, denn es gibt nicht besonders viele.“

Jensens Verletzung stammt vom Spiel gegen Fredericia HK am 18. November. Schon in der vergangenen Saison fiel er wegen eines Kreuzbandrisses monatelang aus. Im Oktober hatte der 23-Jährige seinen Wechsel zu TTH Holstebro nach der laufenden Saison verkündet; somit war das Spiel gegen Fredericia HK sein letztes im Dress der Hellblauen.

Auf der Suche nach Ersatz

Als kurzfristigen Ersatz wurde in der vorigen Woche Hans Martin Asmussen aus dem Ruhestand geholt. Auch Arnar Birkir Halfdansson und Jon Lindencrone Andersen wurden auf der Position schon getestet. In die Rückrunde möchte SønderjyskE so nicht gehen, man will aber auch nichts überstürzen, sagte Lindhardt dem „Nordschleswiger“.

„Wir freuen uns, dass Hans Martin Asmussen uns hilft. Und wir haben auch mit Addi (Arnar Birkir Halfdansson, Red.) und Jon (Lindencrone Andersen, Red.) bereits Punkte geholt. Wir sondieren den Markt, aber das muss auch passen. Wir wollen nicht einfach irgendjemanden holen, nur weil er auf dieser Position spielt. Aber auf lange Sicht brauchen wir jemanden.“

Die einfachste und sinnvollste Lösung für SønderjyskE wäre, wenn Christian Jensens designierter Nachfolger früher wechselt. Nikolaj Vinther steht noch bis zum Ende dieser Saison bei Århus Håndbold unter Vertrag. Ob es eine Möglichkeit wäre, den Linkshänder jetzt schon aus seinem Vertrag zu lösen, wollte Simon Hajdu Lindhardt nicht konkret kommentieren. „Wir bemühen uns in alle Richtungen“, sagte der Sportchef.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Wie sorgfältig verwaltet die Regierung die Corona-Macht?“