HANDBALL

Trotz Underdog-Rolle: Der Druck steigt bei SønderjyskE

Trotz Underdog-Rolle: Der Druck steigt bei SønderjyskE

Trotz Underdog-Rolle: Der Druck steigt bei SønderjyskE

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Tobias Torpegaard Møller ist einer der zuverlässigsten Spieler bei SønderjyskE. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Sonnabend kommt Ligaprimus GOG zu Besuch nach Sonderburg. Tobias Møller hofft darauf, dass sein Team frei aufspielen kann.

Die Handballer von SønderjyskE müssen am Sonnabend gegen Tabellenführer GOG antreten. Bei der jüngsten Niederlage gegen Ribe-Esbjerg haben die Hellblauen wieder einmal schmerzlich erfahren, dass ihre einzige Konstante die Unbeständigkeit ist.

„Es ist immer noch schwierig für uns, die Favoritenrolle anzunehmen und entsprechend aufzutreten. Manchmal ist es einfacher für uns, wenn es keine großen Erwartungen gibt. Wir können dann freier aufspielen“, sagt Linksaußen Tobias Møller. „Wenn GOG kommt, gehen wir als Underdog ins Rennen, und wir haben schon in der vergangenen Saison gezeigt, dass wir sie schlagen können.“

Ganz ohne Druck geht SønderjyskE allerdings nicht ins Spiel, denn die Abstiegsplätze sind mittlerweile näher herangerückt als die angestrebte Top-6-Platzierung.

„Wir sind immer noch viel zu unbeständig und fallen auseinander, wenn es nicht gut läuft. Unsere Topleistungen sind in Ordnung, aber zu oft geht es noch total schief“, so Møller. „Wir brauchen nicht groß auf GOG zu schauen, denn die sind immer stark, ganz gleich, wer für sie aufläuft. Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren. Das ist das Einzige, was hilft.“

Näher kommt der Routinier einer Erklärung für die Leistungsschwankungen nicht. Dabei hat der 31-Jährige in seiner Karriere schon viel erlebt. Unter anderem drei A-Länderspiele und viele erfolgreiche Jahre bei GOG, Aalborg Håndbold und Århus.

Viel Arbeit neben dem Handball

Nebenher hat Møller noch einen Master in Sport und Gesundheit abgeschlossen. Während seiner Zeit bei Århus Håndbold hat er als Fitnessstrainer an der Elitesportsakademi Århus gearbeitet. Kurz nach seinem Wechsel zu SønderjyskE wurde er stattdessen Leiter an der „Sønderborg Talentakademi“.

„Ich bin dort für viele organisatorische Dinge sowie für das Fitnesstraining der Handballspieler zuständig. Ab und zu leite ich auch das Handballtraining, aber das kommt eher selten vor. Die Stelle ist nicht an meine Anstellung als Spieler bei SønderjyskE gebunden, obwohl es einige Überschneidungen gibt. So ist unser Mentaltrainer Michael Willemar beispielsweise Direktor der Talentakademie“, erzählt Tobias Møller, dessen Vertrag bei SønderjyskE im Sommer 2022 endet.

Über seine Zukunft kann der SønderjyskE-Spieler des Jahres 2020/21 noch keine Auskunft geben.

Die Partie zwischen SønderjyskE und GOG beginnt am Sonnabend um 16.10 Uhr im „Skansen“ in Sonderburg.

Mehr lesen