Handball

Heimniederlage stößt TMT in die Krise

Heimniederlage stößt TMT in die Krise

Heimniederlage stößt TMT in die Krise

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Lasse Nikolajsen erzielte sieben Tore für TM Tønder. Foto: Karin Riggelsen

Die Handballer von TM Tønder sind nach der 29:33-Heimniederlage im Kellerduell der 1. Division gegen Odder Håndbold eine Mannschaft in der Krise.

Trainer Jan Paulsen spricht es auch offen aus. „Ja, wir stecken in der Krise. Der Klassenerhalt ist weiter unser Ziel, es liegt aber ein hartes Stück Arbeit vor uns“, sagt der Trainer, der nach der Partie ähnlich durchgeschwitzt war wie seine Mannschaft.

In den ersten zwölf Spielminuten zeigte seine Mannschaft gute Ansätze und führte 6:4, doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Defizite der Tonderaner immer deutlicher. Odder Håndbold kam mühelos zu seinen Toren, ob aus dem Rückraum, vom Kreis oder vom Flügel. Mitte der ersten Spielhälfte gingen die Gäste beim Stand von 7:8 erstmals in Führung.

„Wir finden in der Abwehr einfach nicht die richtige Höhe. Der Gegner hat es beim Toreschießen viel zu einfach“, sagt TMT-Trainer Paulsen.
Im Angriff können die 29 erzielten Tore auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch hier erhebliche Defizite gibt – körperlich, spielerisch und mental.

Odder konnte den Drei-Tore-Rückstand zur Pause zu Beginn der zweiten Halbzeit auf fünf Tore ausbauen. Ein paar Paraden von Torhüter Henk Muus Meyer, der nach gut 45 Minuten für Tonderns Nummer 1, Christian Trans, eingewechselt wurde, und durch mutiges 7-gegen-6-Spiel kam TMT auf 25:26 heran. Die 635 Zuschauer in der Tondernhalle witterten schon Morgenluft – doch nur kurz. In dieser Phase unterliefen ausgerechnet den Routiniers im TMT-Trikot wie Felix Kasch und Ulrik Nøddesbo Eggert individuelle Fehler, die Gegner Odder mit Kontertoren strafte, und so war der Fünf-Tore-Rückstand binnen weniger Minuten wieder hergestellt. Kreisläufer Jimmi Elmgaard gelang mit seinem zweiten Tor zum 29:33 kurz vor Spielende nur noch Ergebniskorrektur.

„Es hapert überall – in allen Mannschaftsteilen. Es fehlt nicht nur überall ein wenig. Es fehlt überall ziemlich viel“, bringt es Paulsen auf den Punkt. „Ich muss gestehen, dass ich mir die Aufgabe nicht so schwer vorgestellt habe, als ich den Job übernahm. Ich muss die Spieler individuell entwickeln; gleichzeitig muss ich auch eine Mannschaft formen und auch noch Ergebnisse holen“, sagt Jan Paulsen. Und wenn dies nicht alles schon schlimm genug wäre, in den nächsten beiden Spielen trifft der TMT auf zwei Spitzenmannschaften. „Wir könnten die Europameisterschaftspause gut jetzt gebrauchen“, so Paulsen.

TM Tønder - Odder (13:16) 29:33

TM Tønder: Christian Trans, Simon Vogensen Egtved, Henk Muus Meyer – Alexander Hansen (3), Caspar Madsen (3), Thomas S. Clausen (3), Nikolai Keller (2), Malte Schnoor (2), Jimmi Elmgaard (2), Felix Kasch (4), Lasse Nikolajsen (7/1), Jacob Lyck, Jeppe Johann Jonasson, Benjamin Holm, Timmi Ejmar, Ulrik Nøddesbo Eggert (3).
Odder: Tomas Vestergaard Olason, Erik Friis Olesen – Andreas Søgaard (7), Mathias Gjesrud, Jacob Larsen (2), Matias Damgaard (6), Jonas Eichwald (4/4), Mads Grabe, Rasmus B. Larsen (2), Nicolai Husum (1), Nicklas Møller (1), Frederik Sass (3), Nichlas Hald Christensen (7).
Zeitstrafen: 1:2. Zuschauer: 635

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Wie sorgfältig verwaltet die Regierung die Corona-Macht?“