Handball

„Top-3-Platzierungen ist weiter unser Ziel“

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die Handballer von TM Tønder haben nach kollektivem Off-Day das Verfolgerduell gegen Skive mit 25:32 verloren. Trainer Torben Sørensen hatte keine Erklärung für den Einsatz seiner Mannschaft.

„Skive war heute die bessere oder auf jeden Fall die zynischere Mannschaft“, sagte TMT-Trainer Torben Sørensen nach der 25:32 (15:19)-Niederlage seiner Mannschaft in eigener Halle gegen Skive fH. Er hatte unmittelbar keine Erklärung dafür, wieso sein Team vor allem im Angriff kopf- und glücklos agierte. Von der ausgeglichenen Anfangsphase abgesehen hinkten die Tonderaner ständig einem Rückstand hinterher. Erst waren es nur eins-zwei Tore, später waren es stets vier-fünf Tore.

„Skive ist eine Mannschaft, die im Angriff mit hohem Risiko spielt. Heute gelang ihr nahezu alles. Auch wenn wir mal auf zwei Tore rankamen, schaffte der Gegner es mit zwei-drei schnellen Toren wieder mit vier-fünf Toren in Front zu gehen“, fasste Sørensen das Spielgeschehen kurz zusammen.

Foto: Karin Riggelsen

Dass sich seine normale Nummer eins zwischen den Pfosten, Christian Trans, in der Woche beim Training einen Fingerbruch zuzog und deshalb wohl mehrere Spiele ausfallen wird, war nicht Grund der Niederlage. Niklas Simonsen in der ersten und Henk Muus Meyer, der in weiten Teilen der zweiten Spielhälfte das TMT-Tor hütete, können die 32 Gegentore zumindest nicht angekreidet werden.

Ihre Vorderleute packten nicht so resolut zu, wie man es ansonsten in der Tondernhalle sieht. Warum das Timing seiner Mannen sowohl in Abwehr und vor allem auch im Angriff nicht stimmte, dafür wusste Torben Sørensen auch keine Erklärung.

„Tatsächlich fehlte das Timing und dann wurden wir unsicher. Wir vertrauten nicht den eigenen Fähigkeiten, aber auch nicht den Fähigkeiten unserer Mitspieler“, lautete die erste Analyse des TMT-Trainers.

Diese Unsicherheit und Fehler der normalen Leistungsträger wie Felix Kasch, Lasse Hamann-Boeriths und Hans Martin Asmussen führten zu Frustration und die wiederum zu Kopflosigkeit. Überhastete Würfe aus dem Rückraum, Abspielfehler, Angriffsfehler waren die Folge und Skive nutzte - fast - jeden TMT-Fehler gnadenlos aus. Selbst Überzahlsituationen konnte TMT nicht wirklich ausnutzen. Hinzu kam, dass Gästetorhüter Mads Meldgaard einen herausragenden Tag hatte und selbst beste TMT-Chancen zunichte machte.

Foto: Karin Riggelsen

Trainer Sørensen möchte die Niederlage nicht überbewerten. „Unser Ziel war vor der Saison eine Top-3-Platzierung. Daran hat sich auch nach der Niederlage gegen Skive nichts geändert: Das Ziel ist weiterhin erreichbar“, so der TMT-Trainer.

Allerdings hat ihm der kollektive Off-Day seiner Mannschaft zu denken gegeben. Seine eigene Erkrankung will er allerdings nicht als Entschuldigung gelten lassen.

„Ich denke nicht, dass meine Gesundheit etwas damit zu tun hat“, meinte Sørensen nach dem Spiel. Eine Hirntumor-OP hatte ihn nach dem Jahreswechsel für einige Zeit aus dem Gefecht gezogen. Überraschend saß er in der vorigen Woche erstmals wieder auf der Bank.

TM Tønder - Skive (15:19) 25:32
TMT: Emil Bergholt (5), Lasse Nikolajsen (5/1), Felix Kasch (3), Mathias Møller (3), Lasse Hamann-Boeriths (3), Benjamin Holm (2), Nikolaj Emil Keller (1), Jacob Lyck (1), Ulrik Nøddesbo Eggert (1), Hans Martin Asmussen (1).
Skive: Daniel Guldsmed (7), Emil Grønbech Hasen (5), Rasmus Kier (5/2), Tobias Jørgensen (4), Lasse Rask Hansen (3), Tobias Rasmussen (3), Nickolei Jensen (3), Jeppe Hansen (1), Tobias Balsby-Pedersen (1).
Zeitstrafen: 2:4.

Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen