Badminton

Axelsen chancenlos

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Jakarta
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Tatan Syuflana/AP/Ritzau Scanpix

Badmintonspieler Viktor Axelsen war im Finale der Indonesia Open in Jakarta gegen den Japaner Kento Momota ohne Chance.

Am Ende hat der Weltranglisten erste der Badminton-Welt Viktor Axelsen im Finale der Indonesia Open gegen den Japaner Kento Momota eine herbe Abreibung bekommen. Nach zwei eindeutigen Sätzen musste Axelsen schnell die Segel wieder streichen. Das 14:21 und 9:21 haben dabei Bände gesprochen. In dieser Partie lagen Welten zwischen den Kontrahenten.

Der Japaner erlaubte sich von Beginn an kaum einen Fehler und war selbst in der Lage die steigende Fehlerzahl des amtierenden Weltmeisters zu bestrafen. Der Rückstand im ersten Satz war schnell auf 1:10 angewachsen, doch Viktor Axelsen konnte sich besinnen und bis auf 13:16 verkürzen. Für eine gelungene Aufholjagd hat der Weltranglisten erste dann aber wieder zu viele Fehler gemacht und der erste Satz ging mit 14:21 verloren.

Fehler sind auch zu Beginn des zweiten Satzes der größte Feind des 24-Jährigen geblieben. Momota hat sich gleich wieder abgesetzt und Viktor Axelsen hat bis zum 9:21 nicht mehr wieder in die Spur gefunden.

Dabei war dem 24-Jährigen noch mit einem starken Auftritt im Halbfinale gegen den Chinesen Shi Yuqi mit dem Sieg in drei Sätzen mit 18:21, 21:14 und 21:11 und voller Selbstvertrauen in das Finale gegangen. Doch Momota, der in der Vorwoche erst im Finale der Malaysia Open gegen Axelsens Dauerrivalen Lee Chong Wei gescheitert war, hat sich als eine deutliche Nummer zu groß erwiesen.

Damit bleibt der Sieg von Jan Ø. Jørgensen weiterhin der einzige europäische in der Geschichte der Indonesia Open. Viktor Axelsen kann sich aber mit der Gewissheit trösten, dass er vor der Ende Juli beginnenden Weltmeisterschaft in China immer besser in Form kommt.

Bei der Titelverteidigung dürfte Kento Momota sicherlich einer der größten Konkurrenten werden, denn aus den neun Vergleichen mit dem Japaner hat Axelsen lediglich einen für sich entscheiden können.

Mehr lesen