RADSPORT

Dänische Etappen der Tour de France fraglich

Dänische Etappen der Tour de France fraglich

Dänische Etappen der Tour de France fraglich

Ritzau/hdj
Apenrade/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Rennleiter Christian Prudhomme (l.) und Kopnehagens Bürgermeister Frank Jensen Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Dass die Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr verschoben wurden, hat einen Domino-Effekt zur Folge, von dem auch die Tour de France betroffen sein könnte.

Die Verlegung der Olympischen Spiele setzt auch die Veranstalter anderer Großereignisse unter Druck.

Die Leichtathletik-WM, die am 6. August 2021 in Oregon beginnen sollte, wurde bereits um ein Jahr verschoben.

Auch die Weltmeisterschaft im Schwimmen wird nicht wie geplant im Juli 2021 im japanischen Fukuoka stattfinden können. Dies teilten die jeweiligen Verbände am Montagnachmittag mit.

Das traditionelle Radrennen Tour de France kollidiert im Jahre 2021 ebenfalls mit den geplanten Sommerspielen. Die beiden Events überschneiden sich um zwei Tage.

Die Olympischen Spiele sollen am 23. Juli beginnen, das Radrennen endet allerdings erst am 25. Juli. Die Rennleitung hat sich dazu noch nicht geäußert.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Tour de France sollten im Jahre 2021 die ersten drei Etappen durch Dänemark führen. Am dritten Tag fährt das Feld unter anderem von Apenrade nach Sonderburg.

Ob sich daran durch die Verlegung der Olympischen Spiele etwas ändert, ist noch ungewiss.

Eins ist allerdings sicher: Sollte sich an den geplanten Terminen etwas ändern, kommt eine Menge Arbeit auf die dänischen Organisatoren zu.

Mehr lesen