HANDBALL

Deutliche Worte nach dem EM-Aus

Deutliche Worte nach dem EM-Aus

Deutliche Worte nach dem EM-Aus

Malmö
Zuletzt aktualisiert um:
Es gibt viel Redebedarf bei der dänischen Handball-Nationalmannschaft. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Das frühe Ausscheiden bei der Europameisterschaft wird Dänemarks Handballern noch lange im Gedächtnis bleiben. Erste Erklärungsversuche der Spieler.

Selten hat man eine Mannschaft nach einem Sieg so enttäuscht erlebt wie die dänische im Anschluss an das Spiel gegen Russland. Die Protagonisten des Dramas fanden deutliche Worte.

Jannick Green: „Ich finde, wir sahen unsicher aus. Ich kann schon verstehen, wenn Leute sagen, dass unsere Körpersprache merkwürdig wirkte. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Spieler es nicht wollten, aber es gab eine enorme Unsicherheit. Es ist so surreal, jetzt hier zu stehen. Mir fehlen die richtigen Worte. Es ist wahnsinnig enttäuschend, und wir bleiben mit einer totalen Leere zurück. Das ist so merkwürdig.“

Michael Damgaard: „Ich bin der Meinung, dass wir als Nation mehr verdient hatten. Aber wir Spieler stehen auf dem Platz, und wir konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Dabei haben wir in der Vorbereitung nichts falsch gemacht. Aber irgendetwas hat gefehlt. Dafür übernehmen wir die volle Verantwortung. Ich hoffe nur, dass wir weiterhin zusammenstehen werden. Nicht nur als Mannschaft, sondern auch als Nation.“

Mads Mensah: „Am meisten enttäuscht mich, dass wir ausgeschieden sind. Das war nicht der Plan. Ich ärgere mich auch über viele andere Dinge, aber man muss einfach erkennen, dass wir als Gruppe und als Individuen nicht bei 100 Prozent waren. Wir müssen alle in den Spiegel schauen und versuchen, Erklärungen dafür zu finden.“

Rasmus Lauge: „Wenn wir uns das nächste Mal treffen, müssen wir uns tief in die Augen sehen und uns aussprechen. Ich glaube, das brauchen wir alle. Wir müssen über diese Dinge diskutieren. Und wenn es notwendig ist, müssen wir uns auch mal anschreien. Uns streiten und danach wieder vertragen. Da müssen alle bereit sein, ihre ehrliche Meinung zu sagen, denn ansonsten kommen wir aus dieser Sache nicht heraus. Ich bin mir sicher, dass wir das können. Wir sind schon öfter in so einer Situation gewesen.“

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die offene Burg“