Handball

Morten Olsen bleibt in Hannover

Lorcan Mensing
Hannover
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Morten Olsen hat seinen Vertrag beim  TSV Hannover-Burgdorf bis zum Sommer 2020 verlängert. Dies teilt der deutsche Handball-Bundesligist in einer Pressenachricht mit.

Der dänische Handball-Nationalspieler und frischgebackene Weltmeister spielt seit 2015 wieder für Hannover-Burgdorf, nachdem er von 2010 bis 2013 bereits für den derzeitigen Tabellen-Zehnten der Bundesliga spielte.

„Morten ist im Angriff unser Dreh- und Angelpunkt. Wenn er gut spielt, sind wir für jeden Gegner eine große Gefahr. Daher bin ich sehr froh, dass er auch im nächsten Jahr für uns auflaufen wird“, sagt Trainer Carlos Ortega über seinen verlängerten Arm auf dem Spielfeld.

„Die Recken sind in den letzten Jahren zu meinem Verein geworden. Ich habe außer in meiner Jugend in keinem Verein so lange gespielt wie hier in Hannover und daher freue ich mich, auch in der kommenden Spielzeit ein Teil der Recken-Familie zu sein“, so der frischgebackene Weltmeister: „Wir haben in meinen Augen eine schlagkräftige Truppe beisammen und wenn wir unser Top-Niveau erreichen, können wir vielleicht nochmal eine Saison wie 2017/18 wiederholen. Auf jeden Fall wünsche ich mir, dass wir uns zum dritten Mal in Folge für das Final Four qualifizieren werden.“

Neben den Leistungen auf dem Spielfeld will sich Morten Olsen auch verstärkt um die Förderung der jungen Talente kümmern. „Es ist mir sehr wichtig, den jungen Spielern wie Veit Mävers oder auch unserem Neuzugang Alfred Jönsson, von denen ich sehr viel halte, zu helfen und ihnen wertvolle Tipps zu geben“, erklärt Olsen.

Sehr froh über die geglückte Vertragsverlängerung mit dem Olympiasieger und Weltmeister zeigt sich der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen. „Morten ist ein Unterschiedsspieler und ein prägendes Gesicht unserer Mannschaft. Er hat das gewisse Etwas und scheut sich nicht davor, in entscheidenden Situationen die Verantwortung zu übernehmen. Von seiner Erfahrung, auch auf dem internationalen Spielfeld, werden unsere zahlreichen jüngeren Spieler nachhaltig profitieren.“

Mehr lesen