RUDERN

Schwierige Bedingungen bei der Holstebro Regatta

Schwierige Bedingungen bei der Holstebro Regatta

Schwierige Bedingungen bei der Holstebro Regatta

hdj
Holstebro
Zuletzt aktualisiert um:
Ronja Knobloch (r.) konnte mit ihrem dritten Platz zufrieden sein. Foto: Privat

Den Auftakt zur Herbstsaison für Ruderinnen und Ruderer aus Nordschleswig bildete wieder einmal die Regatta in Holstebro mit den Jahrgangsmeisterschaften des Dänischen Ruderverbandes. Die Leistungen waren gut – ganz im Gegensatz zum Wetter.

Eine kleine Delegation an Nordschleswigern machte sich am 9. August auf den Weg nach Holstebro – eine Woche nach dem Ende des Sommertrainingslagers in der Norderharde.

Für den Apenrader Ruderverein gingen Kim Schauer Boysen und Gerd Larsen an den Start; Ronja-Maria Knobloch aus Gravenstein/Gråsten sowie Susanne Klages und Werner Güttel vertraten Germania Sonderburg bei dem Event.

Gerd Larsen und Werner Güttel machten den Anfang im Einer. Die Windbedingungen waren schwierig, doch die beiden schlugen sich achtbar. Als Nächste trat Ronja Knobloch in der dänischen Jahrgangsmeisterschaft der 14-jährigen Mädchen über 500 Meter an.

Sie gewann die Bronzemedaille hinter Laura Møller aus Holstebro und Alma Biltoft Benediktson aus Bagsværd.

Durch ihre Platzierung ist die junge Gravensteinerin nun die Nummer 3 in Dänemark und geht gut vorbereitet in die Wettkämpfe der deutschen Ruderjugend Anfang September in München.

Susanne Klages und Kim Schauer Boysen konnten auf Grund eines Bootsschadens nicht an den Start gehen.

Für den Ruderlehrer Marc-Oliver Klages war es eine gute Standortbestimmung seiner Aktiven; die Siegerliste könne allerdings noch ein wenig aufpoliert werden.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Hauptpastorin Dr. Rajah Scheepers der Sankt Petri Kirche, Die deutschsprachige Gemeinde in der Dänischen Volkskirche
Rajah Scheepers
„Das Wort zum Sonntag zum 26. Januar 2020“