Wirtschaft

Sturm sorgt für Hochbetrieb im Hafen auf Röm

Sturm sorgt für Hochbetrieb im Römer Hafen

Sturm sorgt für Hochbetrieb im Hafen von Röm

Havneby
Zuletzt aktualisiert um:
Der Hafen von Röm wird bei Sturm vor allem von Fischereifahrzeugen angelaufen. Foto: Paul Sehstedt

Zahlreiche Schiffe haben Schutz im Hafen von Havneby gesucht. Die Fähre nach Sylt musste Fahrten absagen.

Während der vergangenen Tage herrschte im Hafen der Insel Röm in Havneby Hochbetrieb. „Der Hafen war fast voll belegt“, so Hafenchef Torkil Hansen. Schiffe aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden hatten während des tagelangen Sturms Schutz in Havneby gesucht. Besonders Fischkutter haben Havneby angelaufen.

Hafen wurde überschwemmt

„Der Hafen war auch teilweise überschwemmt, aber das ist nichts Besonderes“, so Hansen: „Es hat keine Schäden gegeben.“ Er berichtet, dass die Fähre zwischen Havneby und List auf Sylt einige Abfahrten ausfallen lassen musste, auch gestern.

Autos konnten nicht auf Fähre fahren

Ursache war dabei der hohe Wasserstand am Anleger. Autos konnten nicht mehr auf die Fähre fahren. Die Fähre „RømøExpress“, die neben der „SyltExpress“ für den Verkehr zwischen den Inseln Röm und Sylt seit November zusätzlich zur Verfügung steht, wird erst in der Hochsaison ab April wieder verkehren.

Sie liegt derzeit im Hafen von Havneby, der nach Angaben des Hafenchefs während der Sturmtage einen wahren Besucheransturm von Sturmtouristen verzeichnet hat.

Mehr lesen