Rechtsprechung

Dreieinhalb Jahre Haft wegen Drogenschmuggels

Dreieinhalb Jahre Haft wegen Drogenschmuggels

Dreieinhalb Jahre Haft wegen Drogenschmuggels

Fröslee/Frøslev
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Niederländer ist am Sonderburger Gericht wegen Beteiligung an einem Drogenschmuggel zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Foto: Politi.dk

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein 21-jähriger Mann hatte zwei Komplizen beim Drogenschmuggel über den Frösleer Grenzübergang unterstützt und muss dafür ins Gefängnis.

Im Oktober 2019 ist am Grenzübergang Fröslee ein Drogenschmuggel aufgedeckt worden. Zwei Männer hatten versucht, in einem Fahrzeug knapp 1,5 Kilogramm Ketamin, knapp 1 Kilogramm Ecstasy-Grundmasse sowie 5.555 Ecstasy-Tabletten nach Dänemark zu bringen.

Die beiden Schmuggler, ein Niederländer und ein Kongolese, wurden zu vier Jahren und drei Monaten bzw. vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

In dem Fall hat es am Dienstag am Gericht in Sonderburg nun eine weitere Verurteilung gegeben.

Ein 21-jähriger Niederländer muss wegen Beteiligung an dem Drogenschmuggel für dreieinhalb Jahre hinter Gitter.

Urteil akzeptiert

Der Mann nahm das Urteil an, so die Polizei für Südjütland und Nordschleswig in einer Mitteilung.

Dem 21-Jährigen war die Ausländer-Polizeiabteilung West („Udlændingekontrolafdeling Vest“) mit Sitz in Pattburg bei den Ermittlungen in dem Fall auf die Spur gekommen.

Der Niederländer hatte beim Verstauen der Drogen geholfen und den beiden anderen Verurteilten Hinweise gegeben, wo sie die Grenze passieren können.

Der 21-Jährige wurde in Belgien festgenommen und auf Ersuchen der dänischen Behörden an Dänemark ausgeliefert.

Mehr lesen

Leitartikel

Paul Sehstedt
„Ein Akt der Einsicht“