Corona

Arzneimittelbehörde glaubt an Corona-Impfstoff im kommenden Jahr

Arzneimittelbehörde glaubt an Corona-Impfstoff im kommenden Jahr

Arzneimittelbehörde glaubt an Impfstoff im kommenden Jahr

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ende des Jahres sollen die letzten Tests abgeschlossen sein. Foto: Friso Gentsch/dpa

Die EU hat sich bereits 300 Millionen Dosen des künftigen Impfstoffes gesichert. 2,4 Millionen davon gehen an Dänemark. Derzeit läuft die letzte Testphase.

Die Chancen stehen gut, dass im Laufe des kommenden Jahres ein Corona-Impfstoff für die Bürger in Dänemark bereitstehen wird.

Das sagt der Direktor der Arzneimittelbehörde, Thomas Senderovitz.

„Wir sind vorsichtig optimistisch und glauben, dass der Impfstoff im kommenden Jahr zur Verfügung steht. Je früher, desto besser“, so der Direktor in einer Pressemitteilung.

300 Millionen Dosen gesichert

In der vergangenen Woche erst hat die EU ein Abkommen mit dem schwedisch-britischen Arzneiunternehmen „Astrazeneca“ ausgehandelt, das den EU-Staaten 300 Millionen Dosen des künftigen Impfstoffes sichert – mit Option auf 100 Millionen weitere. Damit können rund 40 Prozent der EU-Bevölkerung geimpft werden.

Die Dosen werden dann nach einem Schlüssel verteilt, der sich an der Bevölkerungszahl der jeweiligen Länder orientiert. Für Dänemark bedeutet dies, dass es rund 2,4 Millionen der Ampullen erhält.

Der Impfstoff von „Astrazeneca“ befindet sich derzeit in der letzten von drei Testphasen, die positiv abgeschlossen werden müssen, bevor er für die Bevölkerung freigegeben wird.

Mehr lesen