Ausland

Doppelmord in Marokko: Prozess wird fortgesetzt

Doppelmord in Marokko: Prozess wird fortgesetzt

Doppelmord in Marokko: Prozess wird fortgesetzt

Ritzau/hm
Salé/Kopenhagen/Oslo
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Tatverd#chtiger verlässt am 2. Mai dieses Jahres das Gericht. Foto: Stringer/Reuters/Ritzau Scanpix

Im Dezember vergangenen Jahres wurden zwei junge Frauen in Marokko grausam umgebracht. Nach zwei Vertagungen soll nun der Prozess seinen Lauf nehmen.

Nach zwei Vertagungen soll am Donnerstag der Prozess gegen 24 Personen ins Rollen kommen, die an den Morden an Louisa Vesterager Jespersen aus Dänemark und Maren Ueland aus Norwegen beteiligt gewesen sein sollen.

Verhandelt wird im Anti-Terrorgericht in der Nähe der marokkanischen Ortschaft Salé. Die beiden jungen Frauen wurden auf einer Wandertour im Atlasgebirge bestialisch ermordet; die Täter filmten die Morde und stellten das Video ins Netz.

Zweimal wurde die Verhandlung vertagt. Grund für die vergangene Verschiebung war die Forderung des Anwalts der dänischen Familie nach einem Repräsentanten des Staates im Prozess, da nach Auffassung des Rechtsanwalts der Familie der Staat Marokko eine Mitverantwortung trägt.

Vor allem vier Männer sollen für die beiden Morde verantwortlich sein. Drei sollen zugegeben haben, die Hälse der beiden Frauen durchschnitten und die Morde gefilmt zu haben. Der vierte aus der Gruppe soll dem Islamischen Staat angehören und die Gruppe koordiniert haben.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Wetten dass...“