Schließung des FM-Systems

Die meisten Neuwagen haben kein DAB-Radio

dodo
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Ab 2021 plant die dänische Regierung das bisherige FM-System zu schließen. Mehr als die Hälfte aller Neuwagen hat laut Untersuchung allerdings noch kein DAB-Radio verbaut. Für die Autofahrer drohen hohe Zusatzkosten.

Viele neugebauten Autos werden auch weiterhin ohne DAB-Radios ausgeliefert. Das zeigt eine neue Untersuchung der Branchenorganisation Danske Bilimportører.

Ein DAB-Radio kann allerdings in Zukunft notwendig werden, wenn die dänische Regierung ihre Pläne, das FM-System ab 2021 endgültig zu schliessen, umsetzt.

Die Untersuchung zeigt, dass derzeit zwischen 1 bis 40 Prozent der Neuwagen mit DAB ausgestattet sind – und damit weniger als die Hälfte.

Künftig hängt es damit stark von der Wahl des neuen Autos ab, ob man Radio hören kann oder nicht, sagt der Chef von Danske Bilimportører, Gunni Mikkelsen. „Die Entscheidung der Regierung, künftig nur auf DAB zu setzen, ist noch nicht endgültig. Einige Autohersteller stellen sich trotzdem schon darauf ein, aber viele verkaufen auch ihre neuen Autos ohne DAB“, so Mikkelsen zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Nur die Hälfte setzt künftig auf DAB

Laut Untersuchung plant auch nur die Hälfte aller Autohersteller, künftig DAB in ihre Fahrzeuge einzubauen. Befragt wurden leitende Mitarbeiter von 16 verschiedenen Automarken, die zusammen 77 Prozent aller 2018 neuregistrierten Autos in Dänemark ausmachen.

Sowohl der Interessenverband der Autofahrer (FDM) als auch Politiker fürchten nun, dass künftig hohe Zusatzkosten auf die Autofahrer zukommen werden, wenn sie ihr Radiosystem umrüsten lassen müssen.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

„Der Countdown zur Wahl läuft“

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen Sekretariatsleiter Kopenhagen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Aus-Strahlung“