EU

Løkke: Brexit-Verhandlungen können ohne Vereinbarung enden

Løkke: Brexit-Verhandlungen können ohne Vereinbarung enden

Løkke: Brexit-Verhandlungen können ohne Vereinbarung enden

jt
Kopenhagen/Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre). Foto: Jens Astrup/Ritzau Scanpix

Zum ersten Mal erwähnen die 27 EU-Länder, dass die aktuellen Brexit-Verhandlungen ohne eine Einigung mit den Briten enden könnten. Auch der dänische Regierungschef ist skeptisch.

„Die Zeit läuft bald aus. Kommt Großbritannien nicht mit einer Lösung, dann kann es damit enden, dass sie sich ohne eine Absprache aus der EU zurückziehen.“ Das erklärt der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre) am Mittwoch.

Am Freitag werden die 27 EU-Länder ein Fazit der Verhandlungen ziehen. „Das wird ein kurzes Fazit sein. Denn wir sind nicht sonderlich weitergekommen“, so der Regierungschef. Ihm zufolge wird es das erste Mal sein, dass die EU offiziell erwähnen wird, dass die Verhandlungen mit dem denkbar schlechtesten Ergebnis enden – ohne Absprache.

Sollte dies der Fall sein, dann hat das auch schwerwiegende Folgen für die dänische Wirtschaft. Løkke hat demnach seine Ministerien damit beauftragt, sich auf ein solches Szenario vorzubereiten, berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Nina Tholander
„Flucht- Reflexzonen oder …“