Brexit

Britische Wahlergebnisse schlecht für die dänische Fischerei

Britische Wahlergebnisse schlecht für die dänische Fischerei

Britische Wahlergebnisse schlecht für die dänische Fischerei

Ritzau/kj
London/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Danmarks Fiskeriforening

Sofern im Fischereisektor bis zum Sommer keine Einigung erzielt wird, werden die britischen Gewässer für dänische Fischer am 1. Januar 2021 geschlossen. Tausende von Arbeitsplätzen sind gefährdet.

Der Politiker der Konservativen, Boris Johnson, errang den Sieg bei den jüngsten britischen Wahlen. Und er hat den Briten einen raschen Austritt aus der EU versprochen. Bis zum 31. Januar 2020 wird das Vereinigte Königreich die EU verlassen. Dies könnte bedeuten, dass dänischen Fischern ab dem 1. Januar 2021 der Zugang zu britischen Gewässern untersagt wird, sofern kein Fischereiabkommen innerhalb der EU geschlossen wird. Das schreibt „Fagbladet 3F“.

„Das Schlimme ist, dass ohne eine Vereinbarung der Zugang der dänischen Fischer gesperrt wird. Das Risiko ist da und ich mache mir Sorgen. Es wird eine Katastrophe sein, die sich auf den gesamten Fischereisektor ausbreitet und wirklich weh tun wird“, meint Kenn Skau Fischer, Direktor des Handelsverbandes Danmark Fiskeriforening.

Abkommen bis 1. Juli 2020

Es besteht keine Gefahr, die Fischerei an dem Tag einzustellen, an dem die Briten die EU verlassen. Das Vereinigte Königreich befolgt die EU-Vorschriften bis Ende 2020 und setzt frühere Vereinbarungen fort ­– auch im Fischereisektor.

„Die Frist für ein Abkommen im Fischereibereich endet am 1. Juli 2020. Die Aushandlung des bestehenden Abkommens stellt jedoch eine sehr knappe Frist dar. Ich bin optimistisch, weiß aber auch, dass bei Verhandlungen viel passieren kann. Wenn sie noch weiter steigen, laufen wir Gefahr, die britischen Gewässer in etwa einem Jahr zu schließen“, sagt er.

Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die dänische Fischereiindustrie 40 Prozent der Menge und 30 Prozent des Verdienstes von Hering, Seelachs, Kabeljau und anderen Fischarten in britischen Gewässern gewinnt.

Zukunft vieler Fischer betroffen

Betroffen sind aber nicht nur die Fischer in Skagen, Thyborøn und Hanstholm, denen am 1. Januar 2021 mitgeteilt wird, dass sie in britischen Gewässern nicht mehr fischen dürfen. 3F hat rund 1.000 Mitglieder im Bereich Fischerei und der Verhandlungsführer bei 3F Abteilungsleiter Karsten Kristensen ist besorgt um ihre Zukunft.

„Unsere Mitglieder laufen Gefahr, Verdienste und Arbeitsplätze zu verlieren. Dies ist äußerst ernst und Dänemark muss dringend ein Fischereiabkommen mit dem Vereinigten Königreich abschließen. Unabhängig davon, wie sie die EU verlassen, ist ein Abkommen erforderlich, um das Recht auf Fischfang in britischen Gewässern nicht zu verlieren“, so Kristensen.

Zuteilung der Fangquoten

Er weist darauf hin, dass der Brexit auch die Zuteilung von Fangquoten erschüttern kann. „Es fehlt eine Einigung über die gesamte Quotensituation, die sich mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU ändert. Es gibt also viel zu tun und es ist dringend erforderlich“, sagt Karsten Kristensen.

Ein Fischereistopp trifft nicht nur die Fischer, sondern auch diejenigen, die beispielsweise in den Fischfabriken in Hanstholm, Thyborøn und Skagen arbeiten. Dies kann drastische Auswirkungen auf die Beschäftigung in Nordjütland haben.

Etwa 2.000 Arbeitsplätze können in Thyborøn, Skagen, Hanstholm und anderen wichtigen Fischereihäfen infolge des Brexits verschwinden, wie eine Analyse der Universität Aalborg zeigt.

Mehr lesen