Ausländerpolitik

Sozialdemokraten weiterhin für Asylstopp

Sozialdemokraten weiterhin für Asylstopp

Sozialdemokraten weiterhin für Asylstopp

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Philip Davali / Ritzau Scanpix

Die Sozialdemokraten haben am Freitag ihre kommende Ausländerpolitik, die im Januar präsentiert wurde, noch einmal konkretisiert.

Auf einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag haben die Sozialdemokraten erklärt, wie ihre Ausländerpolitik in Zukunft konkret aussehen wird. Im Großen und Ganzen hält die Partei fest an den Vorschlägen, die sie im vergangenen Januar präsentierte. Darunter waren unter anderem ein Asylstopp, Aufnahmezentren im Ausland und mehr Hilfe für Afrika.

„Es herrscht kein Zweifel daran, dass die Ausländerpolitik die Bürger am meisten spaltet. Wir müssen auch in Zukunft kontrollieren können, wie viele nach Dänemark reisen“, so die Parteivorsitzende Mette Frederiksen. Die Partei sei zudem der Meinung, dass das derzeitige Asylsystem fehlgeschlagen ist.

Neben einem Asylstopp sind die Sozialdemokraten für eine Weiterführung der vorübergehenden Grenzkontrollen „so lange sie noch notwendig sind“. Um die Zahl der Migranten und Asylbewerber zu reduzieren, soll laut Partei die örtliche Hilfe in Afrika deutlich stärker unterstützt werden.

„Wir können besser in den Krisenzonen helfen“, erklärt der Spitzenkandidat für die bevorstehende EU-Wahl, Jeppe Kofod.

Mehr lesen