Regierungsverhandlungen

Thulesen Dahl kündigt harte Linie gegen Frederiksen an

Thulesen Dahl kündigt harte Linie gegen Frederiksen an

Thulesen Dahl kündigt harte Linie gegen Frederiksen an

dodo
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der DF-Boss will, dass die stramme Ausländerpolitik fortgesetzt wird. Foto: Mads Claus Rasmussen / Ritzau Scanpix

Die Vorsitzende der Sozialdemokraten hatte vor der Wahl versprochen, an der harten Ausländerpolitik festzuhalten. Das fordert der Chef der Dänischen Volkspartei nun von ihr ein.

Der Vorsitzende der Dänischen Volkspartei (DF), Christian Thulesen Dahl, hat am Freitag angekündigt, künftig eine harte Linie gegen Staatsminister-Kandidatin Mette Frederiksen zu fahren, wenn diese nicht an der scharfen Ausländerpolitik festhalte, sollte sie Regierungschefn werden.

Der Nachrichtenagentur Ritzau sagte er: „Sie hat gesagt, dass sie nur Staatsministerin sein will, wenn die stramme Ausländerpolitik fortgesetzt werden kann – und dass sie davon nicht abweichen wird. Wenn sie nur einen Zentimeter davon abweicht, wird sie keine Staatsministerin sein. Es ist klar, dass wir daran festhalten werden.“

Auch wenn er, genau wie der Rest des blauen Blockes, nicht damit rechnet, eine Rolle in den Verhandlungen zu spielen, kündigte Thulesen Dahl an, ein „Bissiger Hund“ in der Opposition zu werden. „Wir haben selbst ein richtig lausiges Wahlresultat erreicht. Mette Frederiksen hat einige unserer Stimmen bekommen, weil sie versprochen hat, die Ausländerpolitik fortzusetzen, die wir in den vergangenen vier Jahren geführt haben. Das muss sie jetzt auch tun. Das erwarten die Dänen von ihr, die für sie gestimmt haben“, sagte der DF-Chef vor den ersten Regierungsverhandlungen am Freitag.

Mehr lesen