Zweitgrößter Flughafen im Land

Zugverbindung nach Billund: Rote Parteien bereit, Projekt zu stoppen

Zugverbindung nach Billund: Rote Parteien bereit, Projekt zu stoppen

Bahn nach Billund: Rote Parteien bereit, Projekt zu stoppen

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Kommt die Bahnverbindung Vejle-Billund? Die Parteien sind sich nicht einig. Foto: Henning Bagger / Ritzau Scanpix

Während des Baus der Bahnverbindung zwischen Vejle und Billund müssen Autofahrer Umwege fahren. Zudem soll das Projekt deutlich teurer werden als erwartet. Die Radikale Venstre und die Sozialistische Volkspartei wollen es deshalb verhindern.

Teurer als geplant und negative Effekte auf den Autoverkehr: Das Projekt, eine Bahnverbindung zwischen Billund und Vejle zu bauen, steht in der Kritik.

Deshalb sind die Radikalen und die Sozialistische Volkspartei nun bereit, das Projekt zu stoppen.

„Wir denken, dass die Eisenbahnverbindung eine schlechte Idee ist. Sie wird deutlich teurer als erwartet und die positiven Effekte halten sich in Grenzen“, so der Sprecher für Verkehrspolitik der Radikalen Venstre, Andreas Steenberg, zur Nachrichtenagentur Ritzau. Zudem fehle es an Geld, weil die Einnahmen des „Togfonden“, der aus Öleinnahmen finanziert wird, geringer ausfallen, als zunächst angenommen.

Umwege für Autofahrer

Laut der Zeitung „Berlingske“ zeigen Berichte der dänischen Bahngesellschaft „Banedanmark“, dass Autofahrer während der Bauarbeiten große Umwege fahren müssten.

Die Einheitsliste möchte hingegen an dem Projekt festhalten. „Billund ist der zweitgrößte Flughafen in Dänemark. Wir sind der Meinung, dass er eine Bahnverbindung haben sollte, damit auch Personen ohne Auto dort hinkommen können“, sagt der verkehrspolitische Sprecher der Partei, Henning Hyllested.

Transportminister Benny Engelbrecht (Sozialdemokraten) wollte sich bisher nicht zu dem Thema äußern.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Hauptpastorin Dr. Rajah Scheepers der Sankt Petri Kirche, Die deutschsprachige Gemeinde in der Dänischen Volkskirche
Rajah Scheepers
„Das Wort zum Sonntag zum 26. Januar 2020“