Covid-19

Wiedereröffnung: 250 Quadratmeter pro Kunde

Wiedereröffnung: 250 Quadratmeter pro Kunde

Wiedereröffnung: 250 Quadratmeter pro Kunde

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Große Geschäfte müssen strenge Auflagen für die Wiedereröffnung erfüllen. Foto: Tidsvilde Stine/Ritzau Scanpix

Die Anforderungen an die großen Geschäfte sind bei der Wiedereröffnung in der kommenden Woche 25-mal so hoch wie bei der Öffnung im Frühjahr 2020. Das sorgt für Kritik.

Ab dem 1. März dürfen große Teile des Einzelhandels in Dänemark ihre Türen wieder für Kunden öffnen. Das gilt auch für Geschäfte mit über 5.000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Doch gerade diese Geschäfte bekommen zusätzliche Anforderungen auferlegt. So müssen Kunden sich vorher anmelden, und es muss sichergestellt sein, dass deutlich mehr Platz zwischen den Kunden ist als in den kleineren Läden. Bei Geschäften mit über 5.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ist pro 250 Quadratmeter ein Kunde erlaubt. So die Empfehlung der Gewerbebehörde.

Ungleiche Anforderungen

Bei Geschäften unter 2.000 Quadratmetern werden pro Kunde hingegen nur 10 Quadratmeter Verkaufsfläche gefordert.

Die Direktorin des Branchenverbandes Dansk Industri, Sidsel Dyrholm Hols, hält die Anforderungen an die großen Läden für zu hoch.

„Das sind große Geschäfte mit viel Platz. Wir meinen, dass es möglich ist, die gesundheitlichen Empfehlungen zum Abstand einhalten zu können, auch wenn die Vorgaben etwas geringer sind. Zum Beispiel 100 Quadratmeter pro Kunde“, so die Direktorin.

Handelskammer: Das ist grotesk

Auch von der Dänischen Handelskammer (Dansk Erhverv) kommt Kritik.

„Es ist grotesk, dass ein Geschäft mit 5.001 Quadratmetern möglicherweise nur 20 Personen hereinlassen darf. Das sind zu strenge Anforderungen. Wir glauben nicht, dass es Beweise dafür gibt, dass so viel Platz benötigt wird, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern“, so Lotte Engbæk Larsen von der Handelskammer.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“