Wirtschaft

Wirtschaftsverband DI fürchtet Handelskrieg

Wirtschaftsverband DI fürchtet Handelskrieg

Wirtschaftsverband DI fürchtet Handelskrieg

ritzau/hee
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Brendan McDermid/Ritzau Scanpix/REUTERS

Mit großer Sorge blickt der Wirtschaftsverband DI auf die US-Strafzölle auf chinesische Waren.

Beim Wirtschaftsverband Dansk Industri (DI) blickt man mit großer Sorge auf das Inkrafttreten von US-Sonderzöllen auf chinesische Waren. DI-Vizedirektor Peter Thagesen sieht nicht nur Gefahren durch einen möglichen weltweiten Handelskrieg. Auch die Unterminierung der Welthandelsorganisation WTO durch die USA sei ein Schreckensszenario für die exportorientierte dänische Wirtschaft.

Thagesen hofft, dass die Wirtschaft in den USA auf die negativen Konsequenzen eines Handelskrieges aufmerksam wird. Es sei eine Tatsache, dass es im Handelskrieg mit neuen Zollschranken keine Gewinner geben kann. Wenn die USA der Meinung sind, eigene Unternehmen werden von China ungerecht behandelt, dann müssten diese oder die US-Regierung China vor der WTO verklagen.

Mehr lesen