Fischseuche

Dänische Zuchtbetriebe können wieder Zertifikat bekommen

Dänische Zuchtbetriebe können wieder Zertifikat bekommen

Dänische Zuchtbetriebe können wieder Zertifikat bekommen

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Großteil der dänischen Fischfarmen ist frei vom Fischvirus. Foto: Helge Möller

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ab Montag können Fischzuchtbesitzer aus fast dem ganzen Land wieder Tiere als frei vom Fischvirus IHN ins Ausland verkaufen.

Die dänische Veterinär- und Nahrungsmittelbehörde ist mit den Untersuchungen und Tests von Fischen auf die Viruserkrankung IHN nun so weit, dass sie wieder Zertifikate für Fischfarmen ausstellen kann, die Fisch ins Ausland verkaufen.

Das schreibt die Nahrungsmittelbehörde in einer Pressemitteilung.

„Seit Mai haben wir Fischfarmen und Fischbestände in ganz Dänemark auf IHN untersucht und können nun feststellen, dass 95 Prozent des Landes frei von der Krankheit sind. Daher können Fischzüchter in den nicht infizierten Gebieten ab Montag ein Zertifikat als Nachweis dafür erhalten“, so Tim Petersen von der Behörde in der Mitteilung.

In fünf infizierten Gebieten in Jütland ist die Situation allerdings noch ernst. Dort sind Fische in Fischfarmen und Put-&-Take-Seen noch immer von der Krankheit betroffen.

„Wir haben um sieben Ausbruchsorte herum strenge Sperrzonen eingerichtet und dämmen die Infektion ein. Parallel dazu haben wir ein massives Testprogramm von Fischfarmen und Put-&-Take-Seen im ganzen Land durchgeführt und keine weitere Verbreitung festgestellt. Deshalb haben wir die anderen EU-Staaten darüber informiert, dass wir wieder Zertifikate mit IHN-Garantien ausstellen“, so Petersen.

Mehr lesen